14. Januar 2020 / Ausstellungen

Der Countdown läuft – in 100 Tagen eröffnet die Landesgartenschau Ingolstadt 2020

am 14. Januar sind es sind nur noch 100 Tage bis zur Eröffnung der Gartenschau

„Mei, ihr werdet ja nie fertig“ ist der Satz, den die Mitarbeiter der Landesgartenschau Ingolstadt vor der Eröffnung am 24. April 2020 am häufigsten hören. Und tatsächlich tickt die Uhr schon deutlich lauter – am 14. Januar sind es sind nur noch 100 Tage bis zur Eröffnung der Gartenschau.
2019 hat sich viel auf dem Gelände zwischen WestPark und GVZ-Halle T getan: Der 2020. Baum für Ingolstadt sowie 596 weitere Bäume wurden gepflanzt, 145.000 Blumenzwiebel gesteckt und 15.000 Stauden und Heckenpflanzen eingesetzt. Der große Landschaftssee wurde gefüllt und der angrenzende Wasserspielplatz sowie der Spielhügel im Norden sind so gut wie „spielbereit“. Der Piussteg und der Turm zum Parkdeck Ost des Westparks, wichtige Zugänge zur Gartenschau, nehmen immer mehr Gestalt an. Zahlreiche Ausstellungsbeiträge, darunter die Themengärten und die Gärten der Partnerstädte sind bereits im Bau. Die Baustellenführungen wurden im vergangenen Jahr gut besucht, im September 2019 kamen über 20.000 Menschen zum großen Baustellenfest.

Gerade befindet sich die Baustelle witterungsbedingt noch in der Winterpause. Im Gartenschaubüro, in unzähligen Werkstätten und Gärtnereien laufen die Vorbereitungen für Ingolstadts Sommer-Highlight 2020 dagegen auf Hochtouren. Jedes Teammitglied freut sich schon jetzt auf sein ganz persönliches Highlight.

Im Juli 2017 war Spatenstich auf dem, 23 Hektar großen Gelände und seitdem ist viel passiert, wie Christian Berktold, Technischer Leiter der Baustelle, weiß: „Wir haben die letzten zweieinhalb Jahre viel geplant, gebaut und gepflanzt. Nun sind wir mit den letzten 100 Tagen auf der Zielgeraden. Ich freue mich vor allem auf das Kinderlachen, wenn diese sich im Wasserspielplatz austoben dürfen.“

Auch Kathrin Meier, Assistentin der Geschäftsführung fiebert schon der Eröffnung des rund 3.000 m2 großen Wasserspielplatzes entgegen. „Ich freue mich drauf, dass sich mein kleiner Sohn schon bald in der großen Kletteranlage mit Netz- und Seilverbindungen spielen kann. Bei sommerlichen Temperaturen wird ihm der Wasserspielplatz sicher besonders viel Freude machen“, sagt Meier.

Nicht nur bei kleinen Besuchern weckt der Wasserbereich der Gartenschau Vorfreude. Geschäftsführer Thomas Hehl findet: „Wasser hat für mich eine große Anziehungskraft und eine beruhigende Wirkung. Deshalb waren für mich von Beginn an der Landschaftssee und die Wassergärten ein Highlight. Ich freue mich schon sehr darauf, hier in einer ruhigen Minute auf den Stufen zu sitzen und aufs Wasser kucken zu können.“

Geschäftsführerin Eva Linder freut sich dagegen mehr auf den Trubel: „Es wird so viele tolle Bereiche und Aktionen auf der Landesgartenschau geben, dass ich mich sehr schwer tue, mein persönliches Highlight herauszupicken. Ich freue mich auf 164 ereignisreiche Tage mit hoffentlich vielen interessanten und inspirierenden Begegnungen. Einen besonderen Bewegungsort finde ich in unserem Spielhügel, einen Spielplatz mit integrativen Spielgeräten.“

Dem bunten Treiben auf der Gartenschau sieht auch Maximilian Heyland aus dem Ausstellungswesen positiv entgegen: „Ich freue mich auf die Zeit, in der die Aussteller täglich vor Ort sind. So viele tolle und engagierte Menschen treffen zu dürfen, die mit viel, oftmals ehrenamtlichem, Einsatz die Landesgartenschau erst mit „Leben“ füllen.“

Johannes Langer aus dem Veranstaltungsbüro sorgt dafür, dass es auf den drei Bühnen der Gartenschau und im Gelände nie langweilig wird: „Ich freue mich auf über 1.500 unglaublich vielseitige Veranstaltungen in 164 Tagen. Darunter sind Highlights wie Pam Pam Ida, San 2 oder die Keller Steff Big Band.“

Seine Kollegin Rebecca Frank plant und organisiert die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche: „Besonders freue ich mich auf unseren Feldhamster Fips. Noch zu gut erinnere ich mich an die ersten Skizzen und jetzt bringt er als kuscheliger Sympathieträger Eltern und Kinder zum Staunen und Lachen.“

Nicht nur beim Feiern, sondern auch bei vielen Sportkursen, die im Eintrittspreis inklusive sind, können sich Gartenschaubesucher verausgaben. Besonders Frühaufsteher, wie Nicole Scherbaum aus dem Ticketing kommen dabei voll auf ihre Kosten: „Ich freue mich sehr darauf, meine Laufschuhe zu packen und bei meiner Morgenrunde den Jahreszeitenwechsel auf dem Gartenschaugelände zu erleben.“

Highlights für erfahrene Gartenschaubesucher werden sicherlich die als schiefe Ebenen angelegten, insgesamt 2.400 m2 großen Wechselflorflächen und die 14 Blumenschauen in der Blumenhalle sein. Auch für Gartenschau-Neulinge, wie Johanna Kügle aus dem Marketing, sind diese Bereiche etwas Besonderes: „Es ist spannend, hinter die Kulissen schauen zu können und so viel Neues zu erfahren. Ich freue mich schon sehr, die kleinen Pflänzchen, die derzeit in den Gärtnereien heranwachsen, im Frühjahr in den Beeten blühen zu sehen.“

Lea Rochus aus dem Ticketing ist ebenfalls auf das Blütenmeer gespannt: „Ich freue mich auf viele leuchtende und farbenfrohe Motive, die ich mit meiner Kamera festhalten kann. Vom Wechselflor über Blumenschauen bis hin zu blühenden Magnolienbäumen und Lichtreflexionen auf dem Landschaftssee.“

Die große Parkterrasse, das Besucherentree der Gartenschau, teilt das Gelände in Nord und Süd. Während im Norden mit den Themengärten, den Beiträgen der Gartenbauvereine und dem Gärtnerischen Infozentrum das „Garteln“ im Fokus steht, befasst sich der südliche Geländeteil mit dem Thema Zukunft. Wie soll eine nachhaltige, grüne Stadt, die Landwirtschaft der Zukunft oder Artenschutz aussehen? Die vielfältigen Herangehensweise der Aussteller an dieses Thema begeistern Claudia Lenz aus dem Ausstellungswesen: “Besonders freue ich mich auf das Stadtlabor, die Krautgärten und die ökologische Landwirtschaft. Hier werden die Themen Nachhaltigkeit, Innovation und Ökologie auf spannende Weise durch zahlreiche Akteure umgesetzt.“

Auch für Sandra Buderbach, Werkstudentin in der Abteilung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, ist das Stadtlabor ein Highlight:“ Ich freue mich schon riesig darauf, über den regionalen Markt zu schlendern, mich durch die vielen Angebote der Foodtrucks zu probieren und abends zum Poetry Slam zu gehen oder zu verschiedenen DJ’s und Bands zu feiern.“

Bettina Borgetto aus der Abteilung Ausstellungswesen ist für die insgesamt fünf Kunstwerke, die über zwei Wettbewerbe gefunden wurden, verantwortlich. „Ich finde die Kombination von Gartenschau und Kunst sehr spannend und freue mich, dass wir über das ganze Gelände verteilt sehr unterschiedliche Kunstwerke präsentieren können“, sagt Borgetto.

Auch wenn alle Mitarbeiter ganz unterschiedliche Highlights haben, sind sie sich doch in einem einig – der großen Vorfreude auf die Eröffnung und die Hoffnung, mit der Ingolstädter Gartenschau 2020 die Besucher von nah und fern zu begeistern. „Wir freuen uns auf Ihren Besuch!“ ist die einstimmige Aussage des gesamten Teams.

 

 

Meistgelesene Artikel

Polizei entlarvt Tierquäler
Polizeimeldungen

21-Jähriger quält und tötet mehrere Vögel

weiterlesen...
Faltenfrei ohne Operation
Aktuelles aus der Region 10

Diana Gaizdrych aus Agelsberg bietet Anti-Aging-Verfahren mittels Plasma-Pen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Beste Bank vor Ort – für alle Lebenslagen
Aktuelles aus der Region 10

Zum sechsten Mal in Folge wurde die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG ausgezeichnet

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Märchenwerkstatt und Eisenbahnen
Ausstellungen

Veranstaltungen am Sonntag im Stadtmuseum

weiterlesen...
ALF LECHNER | ANFANG UND KEIN ENDE (18.05.17 – 28.01.17)
Ausstellungen

Exklusive Kombi-Führungen im Alf Lechner Museum und Lechner Skulpturenpark

weiterlesen...