Aktuelles

Ingo´s Versicherungstipps

Ingo´s Versicherungstipps

Wer jung ist und eine Berufsausbildung oder ein Studium beginnt, der stellt sich oft die Frage, was ist an Absicherung für mich eigentlich wichtig? Was brauche ich und was eventuell auch ( noch ) nicht?

Ich rate dringend dazu als junger Mensch das Thema Haftpflicht, Unfall , Krankenschutz und Berufsunfähigkeit für sich persönlich abzuklären.
Eine private Haftpflichtversicherung ist die wichtigste private Absicherung überhaupt. Warum ? Ganz einfach ! Wer anderen einen Schaden zufügt, der ist zum Schadensersatz verpflichtet . Dies regelt das Bürgerliche Gesetzbuch § 823. Keiner kann sich dem entziehen.
Mit einer privaten Haftpflichtversicherung ist man auf der sicheren Seite, denn diese regelt die Abwehr unberechtigter Ansprüche und befriedigt berechtigte Ansprüche entsprechend der versicherten Deckungssumme für alle Personen- und Sachschäden, sowie Vermögensschäden und dies auch noch weltweit.
Übrigens können schon einfache Schadensersatzforderungen wegen Sachschäden und erst recht Personenschäden schnell in die tausende Euro und noch mehr gehen. Und keine Angst, denn dieser Schutz für junge Leute die erstmalig eine berufliche Tätigkeit ausüben besteht meist noch über den Vertrag der Eltern mit, solange man sich in der Erstausbildung oder dem Studium befindet.

Deshalb sich am besten fachlich beraten lassen und dabei auch noch Geld sparen.

Alleine das Thema Haftung und Absicherung bezüglich Privathaftpflicht und der gewünschte Schutz ist sehr individuell. Welche Deckungssumme wird gewünscht, Soll Forderungsausfalldeckung, Mitversicherung von geliehenen oder gemieteten Geräten oder auch das Benutzen einer Drohne u.v.a.m.  mitversichert werden? Hier hilft ein persönliches Gespräch mit dem Versicherungsfachmann seines Vertrauens.

Aber außer dem Haftungsrisiko  gilt es auch abzuklären, wie im Fall von Krankheit , Unfall oder Berufsunfähigkeit die eigene Absicherung aussieht. Die meisten jungen Leute sind über die Eltern in der gesetzlichen Krankenversicherung über die Familienversicherung abgesichert und dann weiter als eigenständiges Mitglied gesetzlich krankenversichert.
Aber als Student kann man sich auch zu Beginn des Studiums neben der Familienversicherung auch privat krankenversichern unter bestimmten Umständen und Gegebenheiten. Dies gilt es genau abzuklären. Generell kann man sich auch als junger Mensch seinen individuellen Krankenschutz auch über Zusatzabsicherungen individuell zusammenstellen.

Auch das Thema Krankenschutz im Ausland ist nicht zu unterschätzen. Eine Auslandskrankenversicherung gehört einfach dazu! Kostet um die 10 Euro im Jahr.  
Aus meiner langjährigen Erfahrung als Versicherungsfachmann rate ich besonders jungen Leuten das Thema Existenzschutz schon sehr frühzeitig zu berücksichtigen. Existenzschutz bedeutet für mich die frühzeitige Absicherung der Arbeitskraft, d.h. so früh wie möglich und dann auch ausreichende Vorsorge für den Fall von Unfall und Berufsunfähigkeit zu treffen.
Ein Unfall kann jeden zu jeder Zeit und unvermittelt treffen, ob selbst verschuldet oder auch fremdverschuldet.. Dann ist es wichtig ausreichend finanzielle Vorsorge in Form einer Unfallversicherung getroffen zu haben, damit im Fall eines Unfalls entsprechend der Höhe einer Invalidität, d.h. eines Körperlichen Dauerschadens dann auch eine entsprechende Invaliditätssumme zur Verfügung steht. Sehr wichtig ist hier neben einer hohen einmaligen Kapitalzahlung  auch eine immer wiederkehrende monatliche Invaliditätsrente für die Dauer der Invalidität, wenn möglich schon bei einer mittleren Invalidität ab 35 %.

Ja und selbst bei Beginn einer beruflichen Ausbildung oder einem Studium gehört es als verantwortlicher Berater, den jungen Leuten zu erklären, dass nicht nur ein Unfall, sondern auch eine Krankheit schon in jungen Jahren das plötzliche Aus bezüglich einer Tätigkeit und damit der Existenz bedeuten kann. Berufsunfähigkeit ist kein Thema nur für alte Leute! Nein. Immer mehr junge Leute erleiden auch durch Unfälle oder Krankheit erhebliche Einschränkungen und können Ihre Ausbildung, Ihr Studium oder auch Ihre Tätigkeit später nicht mehr wahrnehmen.
Jeder 4. Berufstätige erlebt aus gesundheitlichen Gründen nicht das Rentenalter, jeder 9. Erwerbsgeminderte ist unter 40 Jahre alt. Tendenz zunehmend. Mittlerweile sind  allein psychische Gründe  ( über 40 % ) die Hauptursache für Berufsunfähigkeit.

Wenn man jung ist, dann denkt man selbstverständlich an andere Sachen und glaubt, dass diese Versicherungen unsinnig  sind und nur viel Geld kosten. Beides ist nicht richtig ! Je eher ich das Risiko Berufsunfähigkeit absichere, desto günstiger ist es und darüber hinaus gibt es auch entsprechende Tarife ( Startertarife ), die für sehr wenig  Geld die eigene Existenz absichern.
Außerdem bekommt man als junger Mensch diese Absicherung nie wieder so günstig und die Wahrscheinlichkeit diesen Schutz positiv abgesichert zu bekommen ist wesentlich besser, als den gleichen Schutz Jahre später zu beantragen, denn man wird in der Regel mit den Jahren nicht gesunder.

Übrigens, kann ich auch nach Jahren in der Versicherungspraxis noch nicht verstehen, dass man sein Handy oder sein Auto bestens absichern will, aber seine eigene Existenzabsicherung oftmals vergißt.

Unfall-  und Berufsunfähigkeitsschutz ist Kaskoschutz für seinen Körper. Ist Dein Mofa oder das erste eigene Auto mehr wert als du selbst? Jeder soll sich doch nur einmal selber ausrechnen, wenn er seine Tätigkeit sein ganzes weiteres Leben nicht mehr ausüben kann und was dies alleine finanziell für jeden selber bedeuten würde. Ein Handy kostet 100….500Euro, ein Auto vielleicht 10000….30000 Euro, aber die eigene Arbeitskraft bis zur geplanten Rente doch schnell an entgangenem Lohn 1 Million und mehr.

Sicherheit ist immer etwas Persönliches, deshalb lasst euch ordentlich vom Versicherungsfachmann Eures Vertrauens persönlich vor Ort beraten, denn dieser kennt  Eure persönlichen Gegebenheiten, Eure Ziele und Wünsche und kann zumindest maßgeschneiderte Lösungen anbieten.

 

Titel

https://www.continentale.de/web/ingo-volkmer

Ingo Volkmer bei Facebook

 

Teile diesen Artikel: