21. März 2024 / Aus aller Welt

Aus Beutel verbannt: Handaufzucht für Känguru-Baby Mäuschen

Wenn Känguru-Mütter um ihr Leben fürchten, kann das gravierende Folgen für den Nachwuchs haben. In Stralsund muss ein Känguru-Baby deshalb nun außerhalb des mütterlichen Beutels klarkommen.

Das Känguru-Baby «Mäuschen» lebt ein im Stralsunder Zoo derzeit in einem Jutebeutel.

Statt im warmen Beutel seiner Mutter lebt ein Känguru-Jungtier im Stralsunder Zoo derzeit in einem Jutebeutel an einer Heizung. Die Mutter habe das Tier vermutlich in einer Stresssituation aus dem Beutel genommen, sagte Jan Gereit, Verwaltungsleiter des Zoos, der Deutschen Presse-Agentur.

Diese Woche hätten Mitarbeiter das etwa drei Monate alte Känguru auf der Anlage gefunden. Die Mutter habe es nicht wieder angenommen. «Wahrscheinlich war es zu lange draußen.» Jetzt werde es per Hand aufgezogen.

Was genau passiert sei, wisse man nicht. Denkbar sei etwa eine Auseinandersetzung mit einem der ebenfalls auf der Anlage lebenden Emus. «Und wenn Emu und Känguru aneinandergeraten, kann das sein, dass so viel Stress entsteht, dass die Mutter sagt, "jetzt ist Panik, ich muss mein Leben retten" und entledigt sich des Jungen», erklärte Gereit. In der Natur gebe es diesen Reflex auch. Dort komme es einem Todesurteil für das Jungtier gleich.

Spaziergang im Jutebeutel

Bei den in Stralsund gehaltenen Kängurus handelt es sich um Bennettkängurus, die laut Gereit aus dem Süden Australiens stammen und eine Körperhöhe von 60 bis 70 Zentimeter erreichen. Geboren würden sie in der Größe eines Gummibärchens. Normalerweise verbringen sie demnach das erste halbe Jahr im Beutel der Mutter.

Das verstoßene Jungtier werde nun per Hand mit einer Spritze samt Nuckel und bald per Flasche mit Spezialmilch gefüttert. Pflegerinnen transportierten es auch im Beutel, nur eben in einem Jutebeutel. Etwa ab Juni werde man versuchen, es wieder in die Gruppe zu integrieren. Zu ihr gehörten fünf weibliche Tiere, wovon zwei aktuell Jungtiere im Beutel hätten, sowie zwei männliche Tiere.

Im Frühjahr 2021 hatte ein Fuchs fast alle Kängurus in dem Gehege getötet. Schlussendlich überlebte von sechs Tieren nur ein Weibchen. Der Zoo hatte sich daraufhin aus einem anderen Tierpark Verstärkung geholt und auch erfolgreich selbst gezüchtet.

Mit Blick auf das verunglückte Jungtier zeigte sich Gereit optimistisch. «Das ist schon eine große Aufgabe.» Man sehe aber, dass es Lebenswillen habe. «Also ich hab' da Hoffnung.» Einen Namen habe es bislang nicht. Gereits Kollegin, Anja Deichfischer, die Revierleiterin vom Affen- und Raubtierrevier ist und sich auch um das Kleine kümmert, spreche es mit «Mäuschen» an.


Bildnachweis: © Stefan Sauer/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tatort Supermarkt: Mann sticht auf Vierjährige ein
Aus aller Welt

Der Einkauf einer Mutter und ihrer Tochter endet dramatisch. Die Vierjährige wird in einem Supermarkt niedergestochen und muss operiert werden. Der Tatverdächtige ist für die beiden ein Unbekannter.

weiterlesen...
Gartenvisite: Was blüht denn da schon?
Aktuelles aus der Region 10

Ingolstadt erblüht-ein Besuch im Garten der Alten Anatomie

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Waffendiebstahl am Güterbahnhof in Maschen
Aus aller Welt

Die Täter schlugen am Güterbahnhof bei Maschen zu. Ihre Beute: zahlreiche halbautomatische Waffen, die sie im Darknet verkaufen wollten. Doch der Coup flog nach ein paar Tagen auf.

weiterlesen...
Klage soll den Ausbau der A8 verhindern
Aus aller Welt

Seit Jahren laufen die Planungen zum Ausbau der Autobahn 8 zwischen München und Salzburg. Was Autofahrer freuen würde, bringt Umweltschützer auf die Barrikade. Nun muss die Justiz entscheiden.

weiterlesen...
Der April bringt weitere Wetterkapriolen
Aus aller Welt

In den kommenden Tagen werden erst das T-Shirt und dann die Winterjacke gebraucht. Sogar Schneefall ist möglich.

weiterlesen...