18. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Bein eingeklemmt: Mann muss Stunden auf Hochofen verbringen

Alptraum in luftiger Höhe: Nachts klettert ein Mann auf einen Hochofen - und klemmt sich sein Bein ein. Er hat Glück im Unglück: Menschen sehen ihn und alarmieren die Feuerwehr.

Ersthelfer retten beim Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis) einen Mann aus 45 Meter Höhe.

Wegen eines eingeklemmten Beins hat ein Mann in der Nacht zu Samstag bei Kälte mehrere Stunden in 45 Metern Höhe auf einem Hochofen in der nordrhein-westfälischen Stadt Hattingen ausharren müssen.

Nach über drei Stunden Einsatz sei der junge Mann von insgesamt 45 im Einsatz befindlichen Feuerwehrmännern und Rettungskräften von dem Hochofen des westfälischen Industriemuseums Henrichshütte (Ennepe-Ruhr-Kreis) befreit worden, teilte die Feuerwehr Hattingen mit. Eine unbekannte Person habe den Mann entdeckt und die Einsatzkräfte verständigt.

Auch Höhenrettung im Einsatz

Über eine Treppenanlage seien diese dann nach oben zu dem Mann gelangt. Vor Ort habe sich herausgestellt, dass der Mann mit seinem Bein zwischen die Außenbrüstung und ein Rohr geraten sei. Dabei habe er sich Verletzungen am Bein zugezogen. Da das Bein eingeklemmt gewesen sei, habe er sich nicht aus eigener Kraft aus der Zwangslage befreien können. Er sei zunächst noch oben von einem Notarzt versorgt worden. Zeitgleich hätten Einsatzkräfte elektrisches Schneidgerät nebst Zubehör auf den Hochofen gebracht. Mit einem Trennschleifer sei ein Teil der Brüstung entfernt worden, um das verletzte Bein des Mannes zu befreien.

Um ihn so schonend wie möglich zu Boden zu transportieren, sei auch die Höhenrettung der Feuerwehr Essen alarmiert worden. Diese Spezialisten hätten alles für einen sicheren Transport des Verletzten vorbereitet. In einem speziellen Tragekorb sei der Mann dann außen am Hochofen in Begleitung eines Höhenretters gut gesichert abgeseilt worden. Dann sei er in eine Bochumer Spezialklinik gebracht worden.

Hintergründe bislang unklar

Warum der Mann in der Nacht auf dem Hochofen war, konnte ein Feuerwehrsprecher auch auf Nachfrage nicht beantworten. Auch das genaue Alter des Mannes war unbekannt. Zum Zeitpunkt des Einsatzes betrug die Temperatur um die sieben Grad. Der Hochofen ist nach Aussage des Feuerwehrsprechers auch mit fehlendem Brüstungsteil nicht einsturzgefährdet, das Museum müsse jedoch prüfen, ob und mit welchen Einschränkungen der Hochofen nun für Besucher zugänglich sei.


Bildnachweis: © Jens Herkströter/Feuerwehr Hattingen/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich
Aus aller Welt

Es ist der königliche Auftritt des Jahres: Rund zweieinhalb Monate, nachdem ihre Krebserkrankung bekannt wurde, macht Kate wieder bei einem offiziellen Termin mit. Der Alltag ist aber noch fern.

weiterlesen...
Viele offene Fragen im Fall Valeriia
Aus aller Welt

Im Fall Valeriia aus Döbeln ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler in Sachsen suchen aber weiter nach den Hintergründen und dem Motiv - und hoffen auch auf die rasche Auslieferung des Mannes.

weiterlesen...
Messerangriff mit Verletzten auf privater EM-Party
Aus aller Welt

Ein Mann attackiert auf einer privaten EM-Party in Sachsen-Anhalt mehrere Menschen. Zuvor soll er einen jungen Mann erstochen haben. Der Angreifer selbst wird von Beamten erschossen. Viele Fragen sind offen.

weiterlesen...