15. September 2022 / Aus aller Welt

Aus Podcast «Serial» bekannt: Neue Zweifel an Mordurteil

Die erste Staffel des Krimi-Podcasts «Serial» hörten Millionen. Eine US-Journalistin untersucht darin den Fall eines wegen Mordes verurteilten Amerikaners. Nun könnte er tatsächlich freikommen.

Adnan Syed betritt vor einer Anhörung ein Gerichtsgebäude in Baltimore.

In den Fall eines wegen Mordes verurteilten Amerikaners, der durch den Podcast «Serial» weltweit bekannt wurde, kommt erneut Bewegung. Die zuständige Staatsanwältin Marilyn Mosby beantragte am Mittwoch (Ortszeit) ein neues Verfahren für Adnan Syed, der zu lebenslanger Haft verurteilt worden war.

Bei einer fast einjährigen Untersuchung seien bisher unbekannte Informationen über zwei andere Verdächtige sowie Zweifel an der Verlässlichkeit von Mobilfunkmast-Daten zutage getreten, hieß es. Fraglich sei, ob Syed wirklich zu Recht schuldig gesprochen wurde. Es gebe «kein Vertrauen in die Integrität der Verurteilung» - und damit sei es nicht gerecht, den heute 41-Jährigen weiter in Haft zu lassen.

Syed beteuert seine Unschuld

Syed soll 1999 mit 17 Jahren seine Ex-Freundin ermordet haben und bekam eine lebenslange Haftstrafe auferlegt. Bei «Serial» wurde sein Fall 2014 in mehreren Folgen untersucht. Der Fall wurde schließlich juristisch neu aufgerollt und ging durch die Instanzen - allerdings wurde Syed ein Wiederaufnahmeverfahren letztlich verwehrt. Er selbst stritt die Tat immer ab.

Seine Ex-Freundin, die Highschool-Schülerin Hae Min Lee, war im Januar 1999 im US-Bundesstaat Maryland zum letzten Mal lebend gesehen worden. Einen Monat später fand man ihre Leiche in einem Park. Vor allem wegen der belastenden Aussagen eines Bekannten wurde Lees früherer Partner und Mitschüler Syed verurteilt.

Extrem erfolgreicher Podcast

Die Folgen der ersten Staffel von «Serial» hörten Millionen von Menschen. Die Doku der US-Journalistin Sarah Koenig war auch in Deutschland extrem erfolgreich.

Es sei wichtig, nicht nur vehement für die Opfer von Verbrechen einzutreten, sondern auch Unrecht der Vergangenheit zu korrigieren, wenn die Beweise vorhanden seien, erklärte Staatsanwältin Mosby nun. Es liege am Gericht, dem Antrag auf ein neues Verfahren stattzugeben. Syeds Verurteilung würde dann aufgehoben, aber die Ermittlungen gingen weiter, so die Staatsanwältin.


Bildnachweis: © Barbara Haddock Taylor/The Baltimore Sun/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die Eisarena ist zurück!
Aktuelles aus der Region 10

Eislaufen vor historischer Kulisse nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder zurück!

weiterlesen...
Zu viele Pilze gesammelt - Bußgeld für 80-Jährigen
Aus aller Welt

In Deutschland gibt für fast alle Lebensbereiche Regeln und Obergrenzen. Dies musste jetzt auch ein betagter Pilzesammler aus der Schweiz erfahren.

weiterlesen...
Einbrecher stehlen Goldschatz im Millionenwert aus Museum
Aus aller Welt

Für das römisch-keltische Museum war der Goldschatz das prunkvolle Aushängeschild - nun sind die 450 Münzen weg. Einbrecher haben den zwei Jahrtausende alten Schatz aus Manching komplett gestohlen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rechtsstreit um Garmischer Wiesen und Welterbe-Liste
Aus aller Welt

Garmisch-Partenkirchen möchte bestimmte Wiesen, Weiden und Moore auf die Unesco-Welterbe-Liste setzen lassen. Dagegen klagten Besitzer von betroffenen Flächen vor dem Verwaltungsgericht München - zunächst ohne Erfolg.

weiterlesen...
Lebenslange Haft für Mord an Sechsjähriger
Aus aller Welt

Er tötete die Spielplatzfreundin seines Sohnes. Dafür wurde ein 34-jähriger Mann in Baden-Württemberg zu lebenslanger Haft verurteilt.

weiterlesen...
Kopfschuss in Krefeld - Ermittlungen laufen
Aus aller Welt

Am Montagabend fallen mitten in Krefeld Schüsse. Ein Mann wird getötet, die Hintergründe sind weitgehend unklar.

weiterlesen...