13. April 2023 / Aus aller Welt

Angst vor giftigem Rauch wegen Brand auf US-Industrieanlage

Anfang Februar entgleist in Ohio ein Güterzugs mit hochgiftigen Chemikalien. Jetzt brennt eine Industrieanlage in Indiana. Erneut steht das Krisenmanagement der Biden-Regierung im Fokus.

Wegen eines großen Feuers mit giftigem Rauch sollen sich Menschen in der Kleinstadt Richmond im US-Bundesstaat Indiana in Sicherheit bringen.

Wegen eines großen Feuers mit giftigem Rauch auf einer Industrieanlage in der Kleinstadt Richmond im US-Bundesstaat Indiana sind hunderte Menschen aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

Zwei Lagerhallen mit großen Mengen an zerkleinertem Kunststoff waren am Dienstagnachmittag in Brand geraten, wie die Kleinstadt Richmond im Osten Indianas mitteilte. Wegen der potenziellen Gefahren für die Gesundheit der Anwohner ordnete die Stadt die Evakuierung in einer 0,5-Meilen-Zone an. Laut CNN waren rund 2000 Menschen davon betroffen.

Warnung vor Atemproblemen

Die Chefin der örtlichen Gesundheitsbehörde, Christine Stinson, warnte vor möglichen Gesundheitsrisiken für die Menschen in der Stadt. «Das sind sehr feine Partikel, und wenn sie eingeatmet werden, können sie alle Arten von Atemproblemen verursachen, auch Brennen in den Augen, Beklemmungen in der Brust, sie können Asthma verschlimmern», sagte sie gestern bei einer Pressekonferenz. Sie könnten auch Bronchitis und anderes auslösen. «Wir bitten daher die Öffentlichkeit, die Evakuierungszone zu beachten.» Das Feuer sei unter Kontrolle, hieß es.

Die US-Umwelt- und Gesundheitsbehörde EPA schickte bereits am Dienstagabend Experten nach Richmond, um die lokalen Einsatzkräfte zu unterstützen, auch bei der Luftüberwachung und der Untersuchung von Materialproben. US-Präsident Joe Biden bot dem Gouverneur von Indiana in einem Telefonat zusätzliche Bundeshilfe an, wie das Weiße Haus gestern mitteilte.

Erinnerungen an East Palestine

Jüngst war das Krisenmanagement der Biden-Regierung nach einem Unglück in Ohio in die Kritik geraten. In der Gemeinde East Palestine waren Anfang Februar mehrere Dutzend Waggons eines Güterzugs entgleist. Einige von ihnen hatten hochgiftige Chemikalien geladen. Um eine Explosion zu vermeiden, mussten diese teilweise abgelassen und abgefackelt werden. Tagelang stand eine riesige schwarze Rauchwolke über dem Ort. Die Bewohner beklagten sich über gesundheitliche Beschwerden wie Hautausschläge und Kopfschmerzen.


Bildnachweis: © Michael Conroy/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Dringender Spendenaufruf zur schnellen Wiederherstellung des Heims St.Georg in Schrobenhausen
Aktuelles aus der Region 10

Das Außmaß übersteigt die Fördermittel . Eine Elementarversicherung besteht nicht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vermisste und ein Toter nach Unwetter in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz teils schwere Zerstörungen angerichtet. Der weltberühmte Touristenort Zermatt war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Eine Person wurde nun tot geborgen.

weiterlesen...
Geflohener Doppelmörder in Brandenburg gefasst
Aus aller Welt

Wegen zweifachen Mordes sitzt ein Mann seit Jahren in Haft. Manchmal darf er das Gefängnis verlassen - das nutzte er zur Flucht. Doch die währt nicht lang.

weiterlesen...
Zweite Leiche im Bodensee gefunden
Aus aller Welt

Innerhalb eines Tages sind im Bodensee zwei Leichen entdeckt worden. Die Polizei ermittelt.

weiterlesen...