11. Januar 2023 / Aus aller Welt

Angreifer verletzt sechs Menschen im Pariser Nordbahnhof

Plötzlich Panik im Pariser Gare du Nord: Ein Messerangreifer verletzt im morgendlichen Berufsverkehr sechs Menschen. Zwei Polizisten außer Dienst setzen den Täter mit Schüssen außer Gefecht.

Der französische Innenminister Gérald Darmanin dankt den Helfern nach dem Angriff in Paris.

Im immer wieder von Attacken erschütterten Frankreich ist es ein Schock: Ein Messerangreifer hat im internationalen Pariser Bahnhof Gare du Nord sechs Menschen verletzt, einen davon schwer. Zwei Polizeibeamte hätten den Angreifer mit mehreren Schüssen außer Gefecht gesetzt, sagte Innenminister Gérald Darmanin.

Der Täter kam lebensgefährlich verletzt in eine Klinik. Sein Motiv war zunächst unklar, Hinweise auf Terrorismus gab es vorläufig keine. Der junge Mann stammt nach Angaben des Senders BFMTV und der Zeitung «Le Parisien» aus Libyen und war bereits im vergangenen Sommer zum Verlassen Frankreichs aufgefordert worden. Den Behörden war er demnach durch Eigentumsdelikte bekannt.

Unter den Verletzten ein Polizist, der den Täter stoppte

Zu der Attacke im Bahnhofsgebäude sei es um 6.42 Uhr unvermittelt gekommen, sagte Polizeisprecherin Loubna Atta. Zwei Beamte außer Dienst hätten «mit kühlem Kopf und professionell eingegriffen». Bezahlt gemacht habe sich, dass die Polizeipräsenz in Bahnhöfen vor einiger Zeit verstärkt worden sein. Unter den Verletzten befand sich nach Angaben des Innenministers einer der Grenzpolizisten, die den Täter stoppten. Der Minister dankte den Einsatzkräften «für ihre effiziente und mutige Reaktion». Die Polizisten gaben drei Schüsse ab.

Plötzlich habe es Panik im Bahnhof gegeben, Menschen seien weggerannt, sagte die Reisende Lilie, die eigentlich gerade zu ihrem Zug nach Amsterdam laufen wollte, dem Sender RTL. Nur wenige Meter entfernt habe sie gesehen, wie der Täter mit ziemlicher Gewalt auf sein erstes Opfer losgegangen sei. Sie habe dann geholfen, das geschockte und blutende Opfer in Sicherheit zu bringen. Als sie die Schüsse gehört habe, sei ihr klar gewesen, dass die Lage unter Kontrolle sei.

Auch im ICE aus Deutschland nach Paris war die Attacke am Vormittag Gesprächsthema von Personal und Reisenden. Die Züge aus Deutschland fahren teils zum Gare du Nord, der größere Teil steuert den daneben liegenden Ostbahnhof Gare de L'Est an.


Bildnachweis: © Christophe Gateau/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Großflächiger Stromausfall im Harz
Aus aller Welt

Kein Internet, kein Licht: Zehntausende Haushalte im Harz waren in der Nacht von Sonntag auf Montag ohne Strom. Auch am Montag kam es tagsüber teilweise zu Ausfällen.

weiterlesen...
In Koffer entdeckt: Weißer Alligator lebt jetzt in NRW-Zoo
Aus aller Welt

Als das Alligator-Weibchen befreit wurde, konnte es kaum atmen und war in sehr schlechtem Zustand. Inzwischen geht es der kleinen Ophelia wieder gut.

weiterlesen...
ICE Paris-Stuttgart - Sonderhalt für den kleinen Félix
Aus aller Welt

Da hatte es jemand aber ganz besonders eilig. Plötzlich setzten bei der Mutter die Wehen ein.

weiterlesen...