2. September 2023 / Aus aller Welt

Hongkong kehrt nach Taifun «Saola» zur Normalität zurück

Die dicht besiedelte Küstenregion in Südchina hat sich auf den schwersten Taifun seit 70 Jahren eingestellt. Doch dank der breiten Vorsichtsmaßnahmen hat «Saola» nur minimale Schäden angerichtet.

Menschen mit Regenschirmen kämpfen in Hongkong gegen starken Wind und Regen des Taifuns «Saola» an.

Die Finanzmetropole Hongkong hat den Taifun «Saola» ohne größere Schäden überstanden. Wie die Behörden am Samstag meldeten, haben sich 75 Personen aufgrund von Verletzungen in Krankenhäusern behandeln lassen. Weitere 511 Bewohner haben in den 40 Notunterkünften der Stadt während der Nachtstunden Zuflucht gesucht. Ebenfalls wurden mehrere Hundert umgestürzte Bäume sowie ein Erdrutsch gemeldet. Todesopfer hat es laut Angaben der Behörden keine gegeben. 

Im Laufe des Nachmittags (Ortszeit) kehrte Hongkong wieder allmählich zur Normalität zurück. Wie lokale Medien berichten, hat sowohl der Flughafen als auch der öffentliche Nahverkehr seinen Betrieb wieder aufgenommen. Der Hongkonger Wetterdienst hatte zudem die Sturmwarnung auf «T3» heruntergestuft. Zeitweise lag der Wert bei «T10», der höchsten Stufe. Diese wurde in den letzten vier Jahrzehnten nur fünfmal ausgegeben. 

Als der Taifun «Saola» in der Nacht auf Samstag unter starken Regenfällen und Windböen die Küstengewässer Südchinas erreichte, waren die Befürchtungen riesig: Der chinesische Wetterdienst warnte, dass «Saola» der stärkste Taifun in der Region seit 1949 werden könnte. Nahe dessen Zentrum wurden teilweise Winden mit Geschwindigkeiten von über 200 Kilometer pro Stunde gemessen. 

Dass jedoch größere Schäden ausblieben, hat vor allem mit den breit angelegten Vorsichtsmaßnahmen zu tun. Bereits am Freitagabend ließ Hongkong sämtliche Schulen und Kindergärten schließen. Auch die meisten Flugverbindungen wurden gestrichen. In der südchinesischen Stadt Shenzhen, die an Hongkong grenzt, blieben ebenfalls Schulen und Kindergärten geschlossen. Die Bürger wurden zudem per SMS aufgefordert, ihre Arbeit vorübergehend einzustellen und möglichst nicht vor die Tür zu gehen.

«Saola» ist der neunte Taifun in der Region in diesem Jahr. Die kräftigen Wirbelstürme treten immer wieder in den Sommermonaten auf und beeinträchtigen zahlreiche Staaten in Südostasien. Allein in China kam es in den letzten Monaten zu heftigen Fluten, die Dutzende Menschenleben forderten. 


Bildnachweis: © Daniel Ceng/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Dringender Spendenaufruf zur schnellen Wiederherstellung des Heims St.Georg in Schrobenhausen
Aktuelles aus der Region 10

Das Außmaß übersteigt die Fördermittel . Eine Elementarversicherung besteht nicht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schäden und Vermisste nach Unwetter in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz teils schwere Zerstörungen angerichtet. Der weltberühmte Touristenort Zermatt nahe dem Matterhorn war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten.

weiterlesen...
Geflohener Doppelmörder in Brandenburg gefasst
Aus aller Welt

Wegen zweifachen Mordes sitzt ein Mann seit Jahren in Haft. Manchmal darf er das Gefängnis verlassen - das nutzte er zur Flucht. Doch die währt nicht lang.

weiterlesen...
Zweite Leiche im Bodensee gefunden
Aus aller Welt

Innerhalb eines Tages sind im Bodensee zwei Leichen entdeckt worden. Die Polizei ermittelt.

weiterlesen...