29. November 2021 / Aus aller Welt

30 Breitmaulnashörner von Südafrika nach Ruanda umgesiedelt

Afrikas Rhinozerosse sind vom Aussterben bedroht. Um sie zu schützen, sind nun zweieinhalb Dutzend Breitmaulnashörner Tausende Kilometer nach Norden verfrachtet worden.

Ein Breitmaulnashorn in einer privaten Aufzuchtstation in Südafrika (Archivbild).

30 vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashörner sind zum Schutz vor Wilderern von Südafrika nach Ruanda umgesiedelt worden.

Die Tiere seien mehr als 3400 Kilometer weit aus einem privaten Naturreservat in Südafrikas KwaZulu-Natal-Provinz in den Akagera-Nationalpark im Osten Ruandas transportiert worden, sagte Arielle Kageruka, die Leiterin von Ruandas Tourismusbehörde.

Ruandas Breitmaulnashörner seien in den Zeiten des Völkermords von 1994 - bei dem innerhalb weniger Wochen mehr als 800.000 Menschen ums Leben kamen - komplett ausgerottet worden, teilte Kageruka mit. Nun besitze das Land wieder 30 Breitmaulnashörner sowie 26 Spitzmaulnashörner. Jedes der Tiere sei zu seinem Schutz mit einem Ortungssender ausgestattet worden, hieß es. Zusätzlich bewachten mit Hunden und Helikoptern ausgestattete Spezialeinheiten die Tiere.

In Afrika werden jedes Jahr hunderte Nashörner wegen ihres Horns getötet; in Südafrika sind die Tiere besonders gefährdet. Der internationale Handel mit Nashorn-Hörnern ist verboten. Doch in Asien, vor allem in Vietnam und China, ist Horn als Inhaltsstoff der traditionellen Medizin beliebt und bringt hohe Renditen. In Afrika soll es Schätzungen zufolge noch rund 20.000 Breitmaulnashörner und 5000 Spitzmaulnashörner geben.


Bildnachweis: © Jürgen Bätz/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Dringender Spendenaufruf zur schnellen Wiederherstellung des Heims St.Georg in Schrobenhausen
Aktuelles aus der Region 10

Das Außmaß übersteigt die Fördermittel . Eine Elementarversicherung besteht nicht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vermisste und ein Toter nach Unwetter in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz teils schwere Zerstörungen angerichtet. Der weltberühmte Touristenort Zermatt war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Eine Person wurde nun tot geborgen.

weiterlesen...
Geflohener Doppelmörder in Brandenburg gefasst
Aus aller Welt

Wegen zweifachen Mordes sitzt ein Mann seit Jahren in Haft. Manchmal darf er das Gefängnis verlassen - das nutzte er zur Flucht. Doch die währt nicht lang.

weiterlesen...
Zweite Leiche im Bodensee gefunden
Aus aller Welt

Innerhalb eines Tages sind im Bodensee zwei Leichen entdeckt worden. Die Polizei ermittelt.

weiterlesen...