21. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Millionenraub bei Hamburger Juwelier - Polizei sucht Zeugen

Drei dunkel gekleidete Männer betreten ein Hamburger Juweliergeschäft. Einer bedroht das Personal mit einer Schusswaffe, die beiden anderen schlagen die Vitrinen ein und räumen sie aus. Die Beute ist beträchtlich.

Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung untersucht nach dem Überfall in Hamburg eine eingeschlagene Vitrine.

Nach einem Millionenraub mit Vorschlaghämmern in einem Hamburger Juweliergeschäft sucht die Polizei nach Zeugen. Drei maskierte Männer hatten das Geschäft in der Hamburger Innenstadt am frühen Dienstagabend überfallen, wie die Polizei mitteilte. Während einer von ihnen einen Verkäufer mit einer Schusswaffe bedroht habe, hätten die beiden anderen mit Vorschlaghämmern Vitrinen eingeschlagen und vor allem hochwertige Uhren erbeutet. Nach dpa-Informationen beträgt der Wert der Beute rund zwei Millionen Euro.

Einem zweiten Verkäufer sei es gelungen, sich zu Beginn des Überfalls zurückzuziehen und die Polizei zu alarmieren. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnten die Täter zunächst entkommen. Mehr als ein Dutzend Streifenwagen und ein Polizeihund seien an dem Einsatz beteiligt gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Nach ersten Ermittlungen flohen die Räuber anschließend über die ABC-Straße und die Fuhlentwiete in Richtung Axel-Springer-Platz. Zeitweise hätten sie dabei möglicherweise auch E-Scooter benutzt, hieß es. Eine Spur habe auch zum S-Bahnhof Stadthausbrücke geführt, sich dort aber verlaufen.

Suche nach dreieinhalb Stunden vorerst beendet

Zwei E-Roller sowie schwarze Handschuhe, welche die Täter vermutlich trugen, wurden sichergestellt, wie es weiter von der Polizei hieß. Nach etwa dreieinhalb Stunden der Fahndung, die «ohne besondere Ergebnisse» verlief, wurde die Suche nach den Tätern vorerst beendet.

Laut Polizei wurde der Räuber mit der Schusswaffe als schlank und dunkel bekleidet beschrieben. Er soll eine schwarze Mütze und eine dunkle Daunenjacke getragen haben. Seine beiden Komplizen sollen mit schwarzen Daunenjacken bekleidet gewesen sein und wurden als sehr schlank beschrieben.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, wurden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Das Raubdezernat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.


Bildnachweis: © Daniel Bockwoldt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Konzentration der giftigen Goldalge in Oder hoch
Aus aller Welt

Tote Fische, mehr Goldalgen - was ist mit der Oder los? Vor zwei Jahren starben dort massenhaft Fische. Die Behörden wollen nun auf Warnsignale reagieren. Eine Entwarnung gibt es nicht.

weiterlesen...
Vergessenes Treibhausgas: Lachgas-Ausstoß nimmt schnell zu
Aus aller Welt

Geht es um die Klimakrise, bekommt Kohlendioxid stets die größte Aufmerksamkeit. Ein anderes Gas wird oft wenig beachtet: Lachgas. Dabei erzeugen Menschen eine immer größere Menge davon.

weiterlesen...