13. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Australien: Sechs Tote bei Schusswechsel - zwei Polizisten

Wegen eines Vermisstenfalls fahren Polizisten zu einer Holzhütte. Es kommt zu einer Belagerung und es fallen Schüsse. Nach sechs Stunden sind sechs Menschen tot, darunter zwei Polizisten. Vieles ist noch unklar.

Menschen legen Blumen in Wieambilla nieder.

Bei einem Schusswechsel mit der Polizei sind in Australien sechs Menschen getötet worden - darunter zwei Polizisten. Die Beamten waren im Zusammenhang mit einem Vermisstenfall zu einer Holzhütte bei Wieambilla, rund 300 Kilometer nordwestlich von Brisbane, gefahren. Dort wurde auf sie geschossen.

Nach einer etwa sechsstündigen Belagerung seien zwei Männer und eine Frau, im Alter zwischen 45 und 47 Jahren, erschossen worden, teilte die Polizei in Queensland am Dienstag mit. Die genauen Hintergründe der Tat vom Montag waren zunächst unklar. Anscheinend seien die Beamten in einen Hinterhalt geraten, berichteten australische Medien.

Zwei Polizisten sterben

«Sie hatten keine Chance», sagte der Präsident der Polizeigewerkschaft von Queensland, Ian Leavers, australischen Medien. Bei den toten Polizisten handelt es sich den Angaben zufolge um einen 26-Jährigen und eine 29-Jährige. Ein weiterer Polizist habe eine Schussverletzung erlitten. Der vierte Beamte sei unverletzt geblieben. Außerdem sei ein 58-jähriger Nachbar getötet worden.

Schon am Montag war der Tod des Nachbarn und der beiden Polizeibeamten bekannt geworden. Nachdem bei dem Einsatz auf die Beamten gefeuert wurde, war auch ein Spezialkommando zu dem Grundstück geeilt.

Premierminister Anthony Albanese äußerte sich bestürzt. «Schreckliche Szenen in Wieambilla und ein herzzerreißender Tag für die Familien und Freunde der Polizisten in Queensland, die im Einsatz ihr Leben verloren haben», schrieb er auf Twitter.


Bildnachweis: © Jason O'brien/AAP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Unglück in NRW: Kind wird von Güterzug erfasst und stirbt
Aus aller Welt

Ein Güterzug erfasst in Recklinghausen zwei Kinder. Eines stirbt, das andere erleidet schwerste Verletzungen. Über die näheren Umstände wird am Abend noch nicht viel bekannt.

weiterlesen...
Ziegen-Tacos für die Party? Ermittlung gegen Ex-Zoodirektor
Aus aller Welt

Zwergziegen für's Buffet, Watussi-Rinder und ein Zebra im Tausch gegen eine Mikrowelle und Soundanlagen: Das wird dem inzwischen entlassenen Zoodirektor im südmexikanischen Chilpancingo vorgeworfen.

weiterlesen...
Polizei findet Leiche bei Suche nach vermisster 16-Jähriger
Aus aller Welt

Auf ihrem vermeintlichen Weg zur Schule verschwindet ein 16-jähriges Mädchen. Zunächst fehlt jede Spur. Nun finden Ermittler eine Leiche. Handelt es sich um die Schülerin aus Remshalden?

weiterlesen...