23. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Antarktische Weihnachten mit Geschenken aus der Heimat

Weihnachten am anderen Ende der Welt: Die Crew auf der Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis feiert mit einem Fest-Menü und zwei Tannenbäumen. Darunter werden sogar Geschenke aus der Heimat liegen.

Das neunköpfige Überwinterungsteam posiert vor der Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis.

Selbst am Ende der Welt wird es an Heiligabend einen deutschen Klassiker zu essen geben: Gans oder Ente mit Rotkohl und Knödel. Der Koch und die Köchin der vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut betriebenen Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis werden zusätzlich ein veganes Gericht für das derzeit 46-köpfige Team anbieten, sagte Stationsleiterin Aurelia Hölzer (44) der Deutschen Presse-Agentur.

Inzwischen sind auch zwei Plastiktannenbäume aufgebaut. Bis zuletzt sei jedoch keine Weihnachtsstimmung aufgekommen. «Ich habe mir Lebkuchengewürz von Zuhause mitgebracht, habe aber kein einziges Mal damit gebacken», sagte die Ärztin aus dem Südschwarzwald. Schließlich fehle im antarktischen Sommer die typische Dunkelheit der Adventszeit. «Hier ist es Tag und Nacht hell», sagte Hölzer. Für Heiligabend seien minus fünf Grad Celsius vorausgesagt - «entsetzlich warm». Im antarktischen Winter seien es teils bis zu minus 43 Grad Celsius gewesen.

Aurelia Hölzer gehört zum neunköpfigen Überwinterungsteam, das für ein Jahr noch bis Ende Januar 2023 in der Antarktis bleibt. Obwohl ein Versorgungsschiff nur einmal im Jahr vorbeikommt, muss das Team nicht auf Präsente aus der Heimat verzichten: «Meine Familie hat schon im September 2021 die Geschenke für dieses Weihnachten verpackt, die dann mit in die Seekisten kamen», berichte Hölzer. Außerdem wird gewichtelt: Die Geschenke bastelten die Bewohnerinnen und Bewohner der Station Neumayer III selbst. Pinguin- und Schneeflocken-Motive waren dabei besonders beliebt.


Bildnachweis: © Markus Baden/AWI/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kakerlake nach Ex-Partner benennen
Aus aller Welt

Wenn die Liebe gegangen ist und der Valentinstag kommt - ein Zoo in den USA bietet eine Art Ausweg aus diesem Dilemma. Bedacht wurden dabei vor allem Menschen die «Jacob» oder «Sarah» heißen.

weiterlesen...
Deutlich zu mild - Januar wie ein März
Aus aller Welt

19,5 Grad am Neujahrstag in Freiburg am Oberrhein - das fühlte sich fast schon wie Sommer an. Erst in den vergangenen zwei Wochen zeigte der Januar ein typischeres Gesicht.

weiterlesen...
Geburt im ICE Paris-Stuttgart: Sonderhalt für kleinen Félix
Aus aller Welt

Da hatte es jemand aber ganz besonders eilig. Plötzlich setzten bei der Mutter die Wehen ein.

weiterlesen...