23. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Antarktische Weihnachten mit Geschenken aus der Heimat

Weihnachten am anderen Ende der Welt: Die Crew auf der Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis feiert mit einem Fest-Menü und zwei Tannenbäumen. Darunter werden sogar Geschenke aus der Heimat liegen.

Das neunköpfige Überwinterungsteam posiert vor der Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis.

Selbst am Ende der Welt wird es an Heiligabend einen deutschen Klassiker zu essen geben: Gans oder Ente mit Rotkohl und Knödel. Der Koch und die Köchin der vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut betriebenen Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis werden zusätzlich ein veganes Gericht für das derzeit 46-köpfige Team anbieten, sagte Stationsleiterin Aurelia Hölzer (44) der Deutschen Presse-Agentur.

Inzwischen sind auch zwei Plastiktannenbäume aufgebaut. Bis zuletzt sei jedoch keine Weihnachtsstimmung aufgekommen. «Ich habe mir Lebkuchengewürz von Zuhause mitgebracht, habe aber kein einziges Mal damit gebacken», sagte die Ärztin aus dem Südschwarzwald. Schließlich fehle im antarktischen Sommer die typische Dunkelheit der Adventszeit. «Hier ist es Tag und Nacht hell», sagte Hölzer. Für Heiligabend seien minus fünf Grad Celsius vorausgesagt - «entsetzlich warm». Im antarktischen Winter seien es teils bis zu minus 43 Grad Celsius gewesen.

Aurelia Hölzer gehört zum neunköpfigen Überwinterungsteam, das für ein Jahr noch bis Ende Januar 2023 in der Antarktis bleibt. Obwohl ein Versorgungsschiff nur einmal im Jahr vorbeikommt, muss das Team nicht auf Präsente aus der Heimat verzichten: «Meine Familie hat schon im September 2021 die Geschenke für dieses Weihnachten verpackt, die dann mit in die Seekisten kamen», berichte Hölzer. Außerdem wird gewichtelt: Die Geschenke bastelten die Bewohnerinnen und Bewohner der Station Neumayer III selbst. Pinguin- und Schneeflocken-Motive waren dabei besonders beliebt.


Bildnachweis: © Markus Baden/AWI/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
«Knöllchen»-Machtwort aus Karlsruhe: Halter ist nicht Täter
Aus aller Welt

Das Bundesverfassungsgericht hat sich mit einem 30-Euro-Bußgeld für einen Parkverstoß beschäftigt. Das Urteil hat Folgen für Autohalter.

weiterlesen...
Hohe Strafen für Mord an niederländischem Reporter
Aus aller Welt

Sommer 2021: Mitten in Amsterdam wird der prominente Reporter Peter R. de Vries ermordet. Die Bluttat schockt das Land. Die Täter sind verurteilt. Doch wer sind die Drahtzieher des Mordes?

weiterlesen...