30. Mai 2024 / Aus aller Welt

Antarktis-Konferenz: Neues Schutzgebiet ausgerufen

Die Danger Islands an der Nordost-Spitze der Antarktischen Halbinsel beherbergen seltene Meeresvögel - und eine der größten Kolonien von Adeliepinguinen. Nun wurde das Gebiet unter Schutz gestellt.

Adeliepinguine und ihr Nachwuchs.

Auf deutsch-amerikanische Initiative hin ist in einer stark vom Klimawandel betroffenen Antarktis-Region ein neues Schutzgebiet ausgewiesen worden.

Sieben Inseln an der nordöstlichen Spitze der Antarktischen Halbinsel, die sogenannten Danger Islands, dürften nur noch mit Spezialgenehmigung betreten werden, teilte das Umweltbundesamt (UBA) zum Treffen der Konsultativvertragsparteien des Antarktis-Vertrages (ATCM) am Donnerstag im indischen Kochi mit. Der Archipel sei die Heimat seltener Meeresvögel und beherberge eine der weltweit größten Brutkolonien von Adeliepinguinen, betonte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne): «Die jetzige Entscheidung trägt dazu bei, die Ursprünglichkeit der Antarktis besser zu bewahren.» 

Künftig sollen Deutschland und die USA die Verantwortung für das Management des Gebiets übernehmen, hieß es vom UBA. Es gehe um Schutz vor Tourismus, wissenschaftliche Forschung sei hingegen willkommen. Kartierungen der großen Vogelbestände hätten begonnen, um Erkenntnisse zur Entwicklung der Pinguinpopulationen und zum Zustand des Ökosystems zu gewinnen. 

Derzeit beherbergen die Inseln auf einer Fläche von insgesamt rund 4,5 Quadratkilometern laut UBA mehr als 750.000 Brutpaare von Adeliepinguinen (Pygoscelis adeliae). Diese Pinguine ernähren sich überwiegend von Krill, kleinen Leuchtgarnelen, die in antarktischen Meeresgewässern massenhaft vorkommen und die Basis des antarktischen marinen Nahrungsnetzes stellen.

«Die Inseln eignen sich aufgrund ihrer Verschiedenheit in Ursprung, Besiedlungsdichte und Artvielfalt sehr gut als Schutzgebiet», betonte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), Antje Boetius. «Dass ambitionierter Schutz hilft, zeigt auch das hohe Vorkommen verschiedener Wale und anderer Meeressäuger in diesem Gebiet.»


Bildnachweis: © ---/kyodo/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Konzentration der giftigen Goldalge in Oder hoch
Aus aller Welt

Tote Fische, mehr Goldalgen - was ist mit der Oder los? Vor zwei Jahren starben dort massenhaft Fische. Die Behörden wollen nun auf Warnsignale reagieren. Eine Entwarnung gibt es nicht.

weiterlesen...
Vergessenes Treibhausgas: Lachgas-Ausstoß nimmt schnell zu
Aus aller Welt

Geht es um die Klimakrise, bekommt Kohlendioxid stets die größte Aufmerksamkeit. Ein anderes Gas wird oft wenig beachtet: Lachgas. Dabei erzeugen Menschen eine immer größere Menge davon.

weiterlesen...