12. März 2022 / Aus aller Welt

Alec Baldwin weist Verantwortung von sich

Eine Kamerafrau kommt bei Dreharbeiten ums Leben. Ein Schuss hat sich aus der Waffe gelöst, die Alec Baldwin in der Szene in den Händen hält. Doch er fühlt sich für den Unfall nicht verantwortlich.

Nach dem Tod von Halyna Hutchins bei einem Filmdreh mit dem Hollywood-Star Alec Baldwin haben die Angehörigen der getöteten Kamerafrau Klage gegen ihn eingereicht.

Nach dem Tod einer Kamerafrau am Set seines Films hat der Schauspieler Alec Baldwin über seinen Anwalt die Schuld von sich gewiesen.

Der Tod von Halyna Hutchins sei eine «entsetzliche Tragödie», aber er sei nicht verantwortlich für den fatalen Unfall, heißt es in einem Schreiben von Anwalt Luke Nikas, aus dem die «New York Times» und «Deadline» zitierten.

In dem Schreiben führt Baldwins Anwalt aus, dass es beim Dreh andere Experten für die Sicherheit von Requisiten gebe. «Ein Schauspieler kann nicht entscheiden, dass eine Waffe sicher ist», heißt es in dem am Freitag veröffentlichtem Schreiben. «Das fällt unter die Verantwortung anderer Menschen am Set.»

37-seitige Erklärung

Außerdem beschreibt Baldwins Anwalt, wie Hutchins am Set den Schauspieler anwies, die Waffe zu halten. Er habe daraufhin den Abzug betätigt, aber nicht vollständig gespannt, als sich bereits der Schuss gelöst habe, heißt es weiter. Die 37-seitige Erklärung enthält auch Textnachrichten zwischen Hutchins' Witwer Matthew und Baldwin. Ursprünglich hatten US-Medien berichtet, dass die beiden nach Hutchins Tod am 21. Oktober vergangenen Jahres ein freundliches Verhältnis entwickelten.

Baldwin hatte dann im Dezember in einem Interview des Senders ABC gesagt, dass er nicht verantwortlich dafür sei, was passiert war. Inzwischen haben die Angehörigen der ukrainisch-amerikanischen Kamerafrau Mitte Februar eine Klage gegen Baldwin und andere Film-Mitwirkende in Santa Fe (New Mexico) eingereicht. 

Bei dem Vorfall auf der Filmranch des Westerns «Rust» waren die Chef-Kamerafrau Hutchins (42) tödlich verletzt und der Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen worden. Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkt, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene bedient. Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. Die Untersuchungen der Polizei zur Frage, wie es dazu kommen konnte, dauern an.


Bildnachweis: © Charlie Neibergall/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die Eisarena ist zurück!
Aktuelles aus der Region 10

Eislaufen vor historischer Kulisse nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder zurück!

weiterlesen...
Zu viele Pilze gesammelt - Bußgeld für 80-Jährigen
Aus aller Welt

In Deutschland gibt für fast alle Lebensbereiche Regeln und Obergrenzen. Dies musste jetzt auch ein betagter Pilzesammler aus der Schweiz erfahren.

weiterlesen...
Einbrecher stehlen Goldschatz im Millionenwert aus Museum
Aus aller Welt

Für das römisch-keltische Museum war der Goldschatz das prunkvolle Aushängeschild - nun sind die 450 Münzen weg. Einbrecher haben den zwei Jahrtausende alten Schatz aus Manching komplett gestohlen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Camilla: «Abscheuliche Verbrechen» gegen Frauen müssen enden
Aus aller Welt

Königin Camilla lädt zu einem Empfang in den Buckingham-Palast mit prominenten Gästen, auf dem es um sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen geht. Sie ruft zu Mut und Entschlossenheit auf.

weiterlesen...
Lebenslange Haft für grausames Verbrechen an Mädchen
Aus aller Welt

Ein Mann ermordet die Spielplatzfreundin seines Sohnes und vergeht sich an der Leiche des Mädchens. Dafür soll er lebenslang hinter Gitter. Eine Erklärung für das Unfassbare bleibt er schuldig.

weiterlesen...
Rechtsstreit um Garmischer Wiesen und Welterbe-Liste
Aus aller Welt

Garmisch-Partenkirchen möchte bestimmte Wiesen, Weiden und Moore auf die Unesco-Welterbe-Liste setzen lassen. Dagegen klagten Besitzer von betroffenen Flächen vor dem Verwaltungsgericht München - zunächst ohne Erfolg.

weiterlesen...