5. November 2021 / Aus aller Welt

35-Jähriger rast mit 221 km/h durch den Hamburger Elbtunnel

Im Tunnel sind 80 Stundenkilometer erlaubt. Ein 35-jähriger Autofahrer hat das Tempolimit allerdings ignoriert und kräftig auf die Tube gedrückt. Das hat Folgen für ihn.

Zufahrt auf der Autobahn 7 in den Elbtunnel.

Ein 35-jähriger Autofahrer ist am Freitag um kurz nach Mitternacht mit 221 Kilometer pro Stunde durch den Hamburger Elbtunnel gerast. Erlaubt sind auf der Autobahn 7 dort 80 Kilometer pro Stunde.

Zunächst hatte der Fahrer eine Zivilstreife der Polizei mit Videoüberwachung überholt, teilten die Ermittler mit. Daraufhin begannen die Beamten ihre Messung.

Mit Einfahrt in den Elbtunnel beschleunigte der Fahrer seinen 245 PS starken Wagen zunächst auf über 170 km/h. Nach dem Überholen zweier Kastenwagen drückte der 35-Jährige weiter aufs Gaspedal und erreichte noch im Tunnel die dokumentierten 221 km/h, wie es hieß. Die Beamten hielten den Raser schließlich an und überprüften ihn. Den Fahrer erwarten ein Bußgeld von mindestens 1200 Euro, ein dreimonatiges Fahrverbot und zwei Punkte im Fahreignungsregister.


Bildnachweis: © Daniel Reinhardt/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die Eisarena ist zurück!
Aktuelles aus der Region 10

Eislaufen vor historischer Kulisse nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder zurück!

weiterlesen...
Zu viele Pilze gesammelt - Bußgeld für 80-Jährigen
Aus aller Welt

In Deutschland gibt für fast alle Lebensbereiche Regeln und Obergrenzen. Dies musste jetzt auch ein betagter Pilzesammler aus der Schweiz erfahren.

weiterlesen...
Einbrecher stehlen Goldschatz im Millionenwert aus Museum
Aus aller Welt

Für das römisch-keltische Museum war der Goldschatz das prunkvolle Aushängeschild - nun sind die 450 Münzen weg. Einbrecher haben den zwei Jahrtausende alten Schatz aus Manching komplett gestohlen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schweres Unwetter auf Insel Ischia - mehrere Vermisste
Aus aller Welt

Schwere Unwetter haben auf der Urlaubsinsel Erdrutsche ausgelöst. Nach 13 Menschen wird noch gesucht. Für Boote und Hubschrauber ist es derweil schwierig, die Insel zu erreichen.

weiterlesen...
Nach Güterzugunfall beginnen die Aufräumarbeiten
Aus aller Welt

Auf einer wichtigen Bahnstrecke prallen zwei Güterzüge aufeinander: Weil umgekippte Waggons mit gefährlichem Propangas gefüllt sind, gestaltet sich die Bergung schwierig.

weiterlesen...
Proteste gegen Lockdown nach Wohnungsbrand in Xinjiang
Aus aller Welt

Immer mehr Chinesen sind von den Corona-Maßnahmen ihrer Regierung gefrustet. Im Nordwesten schlägt dies nach einem Wohnungsbrand mit zehn Toten in offene Proteste um.

weiterlesen...