25. November 2022 / Aus aller Welt

13 Jahre Haft wegen Vergewaltigung für kanadischen Musikstar

Ein Volksgericht in China hat dem 32-Jährigen den Prozess gemacht. Er wurde für schuldig befunden, Sex mit Frauen gegen deren Willen gehabt zu haben. Zahlen muss er auch.

Kris Wu muss ins Gefängnis.

Der chinesischstämmige Musikstar Kris Wu aus Kanada ist in Peking wegen Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Auch muss der Hip-Hop-Sänger wegen Steuerhinterziehung eine Nachzahlung und Strafe von 600 Millionen Yuan - umgerechnet 80 Millionen Euro - bezahlen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf das Steueramt berichtete.

Kurz zuvor hatte ein Volksgericht den 32-Jährigen für schuldig befunden, 2020 mit drei Frauen gegen ihren Willen Sex gehabt zu haben. Er habe ausgenutzt, dass die drei betrunken gewesen seien, hieß es in der Mitteilung. Zudem habe der Sänger und Schauspieler 2018 mit zwei Frauen eine «Versammlung zur Unzucht» organisiert.

Zusätzlich zur Haftstrafe wurde seine Abschiebung angeordnet. Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Star voraussichtlich nach Ende seiner Haftzeit ausgewiesen werde. Der populäre Wu war im August 2021 festgenommen worden. Er habe «junge Mädchen reingelegt, Sex mit ihm zu haben», hatte die Polizei bei der Festnahme mitgeteilt. Wu hat die Vorwürfe damals bestritten.

Nach Skandalen im Showgeschäft und Vorwürfen über Steuerhinterziehung hatten die Behörden damals gerade auch eine Kampagne gegen Prominente und die ausufernde Fan-Kultur gestartet. Die Disziplinkommission der Partei beklagte Fehlverhalten von bekannten Persönlichkeiten und «negative Nachrichten» aus der Unterhaltungsbranche.


Bildnachweis: © Guillaume Horcajuelo/EPA/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kakerlake nach Ex-Partner benennen
Aus aller Welt

Wenn die Liebe gegangen ist und der Valentinstag kommt - ein Zoo in den USA bietet eine Art Ausweg aus diesem Dilemma. Bedacht wurden dabei vor allem Menschen die «Jacob» oder «Sarah» heißen.

weiterlesen...
Deutlich zu mild - Januar wie ein März
Aus aller Welt

19,5 Grad am Neujahrstag in Freiburg am Oberrhein - das fühlte sich fast schon wie Sommer an. Erst in den vergangenen zwei Wochen zeigte der Januar ein typischeres Gesicht.

weiterlesen...
Geburt im ICE Paris-Stuttgart: Sonderhalt für kleinen Félix
Aus aller Welt

Da hatte es jemand aber ganz besonders eilig. Plötzlich setzten bei der Mutter die Wehen ein.

weiterlesen...