18. September 2023 / Aus aller Welt

Katastrophe um Katastrophe: Sorge vor Krankheiten in Libyen

Noch immer ist die Lage im Überschwemmungsgebiet in Libyen unübersichtlich. Helfer suchen weiter nach Vermissten. Gleichzeitig bahnt sich bereits die nächste Krise im Bürgerkriegsland an.

Bauarbeiter errichten eine Brücke zwischen dem östlichen und dem westlichen Teil von Darna, die durch den Dammbruch nach den jüngsten Überschwemmungen durch den Mittelmeersturm «Daniel?...

In den von heftigen Überschwemmungen getroffenen Gebieten in Libyen breitet sich die Sorge um das Weiter- und Überleben nach der Katastrophe aus. Den Menschen vor Ort fehlt es am Nötigsten: Tausende haben nach Einschätzungen von Hilfsorganisationen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser mehr.

Das International Rescue Committee (IRC) warnte eindringlich vor einer sich «rasch ausweitenden Gesundheitskrise», insbesondere in der stark zerstörten Hafenstadt Darna.

Die jüngsten Überschwemmungen hätten die Wasserquellen stark mit Abwässern verunreinigt, so dass sie für den Verzehr nicht mehr geeignet seien und die Bevölkerung schwerwiegenden Gesundheitsrisiken ausgesetzt sei, heißt es in einer Presseerklärung.

Die Lage in der Hafenstadt Darna und anderen von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland sei entsetzlich, warnte die Hilfsorganisation. Besonders Frauen und Kinder seien einem erhöhten Risiko ausgesetzt. In Darna seien bereits mindestens 55 Kinder registriert, die infolge des verschmutzten Wassers erkrankt seien.

Auch die Vereinten Nationen zeigen sich besorgt über die gesundheitlichen Zustände im Osten Libyens. Insbesondere verunreinigtes Wasser und mangelnde sanitäre Einrichtungen erhöhten das Risiko von Krankheitsausbrüchen, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung von UNSMIL, der UN-Mission in Libyen. Teams der Vereinten Nationen arbeiteten daran, eine «zweite verheerende Krise in der Region» und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern, heißt es.

Nothelfer sterben bei Rettungseinsatz

Gleichzeitig sorgen die zerstörten Straßen für erschwerte und zum Teil tödliche Rettungsarbeiten. Fünf griechische Nothelfer sind am Sonntag bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen, 14 weitere wurden verletzt, wie der griechische Regierungssprecher Pavlos Marinakis im Sender Skai bestätigte. Der Unfall soll sich Medienberichten zufolge in der Nähe von Darna ereignet haben.

Die Griechen waren eingeflogen, um bei den schweren Überschwemmungen in Libyen zu helfen. Am Montag ereignete sich ein ähnlicher Unfall: Nach Angaben der libyschen Nachrichtenwebseite «Al-Wasat» sollen dabei sechs weitere Menschen, darunter Journalisten und Helfer, ums Leben gekommen sein.

Dass Libyen faktisch zweigeteilt ist, macht die Rettungseinsätze nicht einfacher. Das Bürgerkriegsland hat im Westen eine Regierung, die international anerkannt ist. Im Osten, wo der Sturm «Daniel» besonders großen Schaden angerichtet hat, herrscht eine andere Regierung, die international nicht anerkannt ist.

Weitere EU-Hilfen zugesagt

Die Europäische Union hat unterdessen weitere Hilfe zugesagt. Die EU unterstützt Libyen mit weiteren 5,2 Millionen Euro für humanitäre Hilfe. Von den Mitteln sollen Organisationen vor Ort unterstützt werden, die sich um Unterkünfte, sanitäre Einrichtungen und Hygiene, Ernährung, Gesundheit und Wasser kümmern, teilte die EU-Kommission am Montag mit. Damit erhöht sich der EU-Gesamtbetrag für Nothilfe in Libyen auf 5,7 Millionen Euro. Unmittelbar nach der Katastrophe gab die EU 500.000 Euro an humanitären Mitteln frei.

Der Sturm «Daniel» hatte das nordafrikanische Bürgerkriegsland am 10. September erfasst. Nahe der besonders betroffenen Stadt Darna brachen zwei Dämme, ganze Viertel der 100 000 Einwohner zählenden Stadt wurden ins Meer gespült. Tausende Menschen sind durch die fürchterliche Katastrophe ums Leben gekommen, Tausende werden noch vermisst.

Genaue Zahlen, wie viele Menschen den schweren Überschwemmungen zum Opfer fielen, haben die örtlichen Behörden bislang nicht. Die Regierung im Osten bezifferte die Zahl der offiziell registrierten Todesfälle mit Stand vom Sonntagabend auf 3283. Die dortige Regierung betonte abermals, offizielle Opferzahlen würden nur von ihrer Seite veröffentlicht.


Bildnachweis: © Muhammad J. Elalwany/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Konzentration der giftigen Goldalge in Oder hoch
Aus aller Welt

Tote Fische, mehr Goldalgen - was ist mit der Oder los? Vor zwei Jahren starben dort massenhaft Fische. Die Behörden wollen nun auf Warnsignale reagieren. Eine Entwarnung gibt es nicht.

weiterlesen...
Vergessenes Treibhausgas: Lachgas-Ausstoß nimmt schnell zu
Aus aller Welt

Geht es um die Klimakrise, bekommt Kohlendioxid stets die größte Aufmerksamkeit. Ein anderes Gas wird oft wenig beachtet: Lachgas. Dabei erzeugen Menschen eine immer größere Menge davon.

weiterlesen...