14. Mai 2022 / Aus aller Welt

Mindestens 27 Tote bei Hausbrand in Indien

Das Feuer bricht im ersten Stock aus - und weitet sich dann zu einem Flächenbrand aus. Für mindestens 27 Menschen kommt jede Hilfe zu spät.

Feuerwehrleute versuchen, den Brand zu löschen.

Ein Großbrand in einem Gebäude der indischen Hauptstadt Neu Delhi hat mindestens 27 Menschen das Leben gekostet. Weitere zwölf wurden bei dem Feuer in dem vierstöckigen Haus im Stadtteil Mundka am Freitag verletzt, wie Delhis Feuerwehrchef Atul Garg vor Reportern erklärte.

Mindestens 50 Menschen seien aus dem Gebäude gerettet worden, einige seien aus dem Fenster gesprungen, berichteten Augenzeugen laut Medien. Das Feuer war demnach im ersten Stock des Hauses ausgebrochen, in dem sich eine Firma für die Herstellung von Sicherheitskameras mit leicht brennbarem Material befand.

Die Flammen hätten sich auf andere Stockwerke ausgedehnt und einen riesigen Flächenbrand gebildet, so Garg. Die genaue Brandursache war zunächst unbekannt. Das Gebäude verfügte weder über eine Sicherheitsgenehmigung der Feuerwehr noch war es mit Brandschutzausrüstung ausgestattet, wie Garg weiter sagte.

Zwei Festnahmen

Die beiden Firmeninhaber - zwei Brüder - wurden unter dem Verdacht festgenommen, Brandvorschriften missachtet zu haben. Das gab der Regierungschef von Neu Delhi, Arvind Kejriwal, bei einem Besuch vor Ort bekannt. Der Eigentümer des Gebäudes soll untergetaucht sein. Indiens Regierungschef Narendra Modi sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Behörden kündigten Entschädigungen an.

Unfälle und Brände kommen in Indien relativ häufig vor. Schlechte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete elektrische Anlagen sind oft die Ursache. Im Jahr 2019 kamen bei einem Brand in einer Fabrik in Delhi 43 Menschen ums Leben.


Bildnachweis: © Dinesh Joshi/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Suchmaßnahmen nach Leichenfund - Leichnam eines Vorschulkindes aus Donau geborgen
Polizeimeldungen

Für den heutigen Montag sind wieder Suchmaßnahmen auf und in der Donau geplant

weiterlesen...
Ingolstädter Unternehmer vergeht sich an Praktikantin
Polizeimeldungen

Der Unternehmer befindet sich seither in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt.

weiterlesen...
Heute ist Freinacht
Aktuelles aus der Region 10

......aber nicht alle Scherze sind erlaubt

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gouverneur von Texas: «Wurde in die Irre geführt»
Aus aller Welt

Schon kurz nach den ersten Schüssen erreichen Polizisten die Schule - und zögern zu lange, bevor sie in den Klassenraum gehen. Die Kritik wird lauter, auch der Gouverneur gerät zunehmend unter Druck.

weiterlesen...
Abschlussplädoyers beendet: Showdown im Fall Depp vs. Heard
Aus aller Welt

Rund 15 Monate lang waren Johnny Depp und Amber Heard ein Ehepaar. Jetzt standen sich die beiden Schauspieler sechs Wochen lang vor Gericht gegenüber - und überzogen sich gegenseitig mit schweren Vorwürfen.

weiterlesen...
Missbrauchs-Fotos: Ermittlungen gegen 70 Verdächtige
Aus aller Welt

In Nordrhein-Westfalen gibt es neue Ermittlungen wegen des Besitzes von Aufnahmen, die Kindesmissbrauch zeigen. Die Polizei spricht von Dutzenden Verdächtigen, fast alle Bundesländer sind betroffen.

weiterlesen...