22. März 2022 / Aus aller Welt

Bericht zeichnet verheerendes Bild von Londoner Polizei

Bei Tausenden Beamten sei unklar, ob sie für die vorgesehene Aufgabe geeignet seien. Ein Untersuchungsbericht geht hart mit der Londoner Polizei ins Gericht.

Die Londoner Polizei taumelt derzeit von einem Skandal in den anderen.

Verschwundene Beweismittel, unsachgemäß verstaute Waffen und mehr als 2000 fehlende Dienstausweise: Ein Untersuchungsbericht zeichnet ein verheerendes und chaotisches Bild der Londoner Polizei.

Die Metropolitan Police habe in den vergangenen zwei Jahren mehrere Menschen mit Vorstrafen eingestellt, und mehr als 100 Beschäftigte hätten Gesetze gebrochen, ergab der Report der zuständigen Aufsichtsbehörde HMICFRS. Bei Tausenden Beamten sei unklar, ob sie für die vorgesehene Aufgabe geeignet seien. Zwar sei die Met nicht institutionell korrupt, aber Korruption werde nicht angemessen bekämpft, betonte der Bericht.

Der Bericht untersucht vor allem, warum mehrere Ermittlungen zum Mord an dem Privatermittler Daniel Morgan 1987 gescheitert sind. Die Untersuchungen seien durch schlechte Polizeiarbeit sowie womöglich korrupte Verbindungen zwischen Beamten, Verdächtigen und Journalisten behindert worden, hieß es.

Bisher wurde noch nie jemand wegen des Falls verurteilt. «Es ist inakzeptabel, dass 35 Jahre nach der Ermordung von Daniel Morgan die Metropolitan Police nicht genug getan hat, um sicherzustellen, dass ihre Fehler aus diesen Ermittlungen nicht wiederholt werden können», sagte HMICFRS-Chef Matt Parr.

Die Met teilte mit, sie sei «außerordentlich enttäuscht» von den Schlussfolgerungen. «Wir sind fest entschlossen, dass dieser Bericht uns eine weitere Möglichkeit bietet, zu lernen und uns zu verbessern», teilte die größte Polizeidirektion des Landes mit. Einst als Scotland Yard weltweit berühmt, taumelt die Londoner Polizei derzeit von einem Skandal in den anderen.

Behördenchef Parr zeigte sich vor allem entsetzt über den sorglosen Umgang mit Dienstausweisen. Im März 2021 hatte ein Polizist mithilfe seines Ausweises die Londonerin Sarah Everard verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Vorbestrafte Beamte würden nicht gut genug kontrolliert, stellte der Bericht weiter fest. Die Aufbewahrung von Beweismitteln sei teilweise katastrophal. Drogen, Schmuck und Geld seien verloren gegangen. Einige Beamte hätten enge Beziehungen zu bekannten Kriminellen. Geschenke und Spesenrechnungen seien gar nicht oder fehlerhaft aufgeführt worden.


Bildnachweis: © Nick Ansell/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
19-Jährige tot in Kofferraum - Verdächtiger festgenommen
Aus aller Welt

Eine 19-Jährige liegt tot in einem Kofferraum. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Ein Verdächtiger ist inzwischen festgenommen. Doch viele Fragen sind noch offen.

weiterlesen...
Internationaler Museumtag
Aktuelles aus der Region 10

Die Stadt lädt am Sonntag zum Internationalen Museumstag

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

DLRG rettet 870 Menschen aus dem Wasser
Aus aller Welt

Im vergangenen Jahr retteten Schwimmer und Schwimmerinnen der DLRG 870 Menschen vor dem Ertrinken. DLRG-Präsidentin Ute Vogt warnt vor unbewachten Gewässern und Personalmangel in Schwimmbädern.

weiterlesen...
Nabu: Waldvögel erobern zunehmend Wohngebiete
Aus aller Welt

Mehr als 58.000 Menschen haben im Mai vier Tage lang bundesweit Vögel gezählt bei der 20. «Stunde der Gartenvögel». Aus dem Langzeitvergleich ziehen Naturschützer nun erste Schlüsse.

weiterlesen...
Bär tapst an deutsch-österreichischer Grenze in Wildkamera
Aus aller Welt

Ein Jungtier tappte in eine Fotofalle. Der Bär hält sich Nahe der Grenze auf. Ein Experte sieht jedoch keinen Grund zur Sorge.

weiterlesen...