24. Juni 2023 / Aus aller Welt

Unwetter weicht Emscher-Deiche auf - Bahnbrücke abgesackt

Die heftigen Unwetter haben die Deiche an der Emscher in Nordrhein-Westfalen gefährlich aufgeweicht. Nun ist dort eine Bahnbrücke ins Rutschen geraten. Sie droht, in den Fluss zu fallen.

Die Eisenbahnbrücke ist durch den Regen der letzten Tage unterspült und abgesackt.

Nach den massiven Regenfällen der vergangenen Tage ist eine Eisenbahnbrücke über die Emscher am Niederrhein abgesackt. «Es ist zu befürchten, dass die Brücke komplett in die Emscher rutscht», sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Umwelt- und Verkehrsministeriums am Samstag. Das Technische Hilfswerk organisierte leistungsstarke Pumpen. Sollte die Brücke bei Dinslaken einstürzen, könne so verhindert werden, dass die Brücke das Wasser der Emscher aufstaue und es zu Überflutungen komme, sagte ein Sprecher der Emschergenossenschaft.

Am Unterlauf der Emscher hatte es nach den heftigen Unwettern bereits am Freitag große Probleme mit dem Hochwasserschutz gegeben. Der Deich sei auf Hunderten Metern erodiert, teilte das Umweltministerium mit. In der Nähe befindet sich ein Wohngebiet mit etwa 100 Häusern - zwischenzeitlich stand die Frage im Raum, ob das Wohngebiet evakuiert werden muss. Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Polizei und zahlreiche Spezialisten waren im Großeinsatz.

Personenverkehr nicht betroffen

Die Bahnbrücke, die nun abgesackt ist, überquert genau in dem vom Hochwasser betroffenen Bereich die Emscher. Die einspurige Nebenstrecke werde nur für den Güterverkehr genutzt, sagte ein Bahnsprecher. Auswirkungen auf den Personenverkehr gebe es nicht.

Am Freitagnachmittag hatte die Emschergenossenschaft eigentlich vorsichtig Entwarnung gegeben. Der Pegel sei gesunken und der Druck auf die Deiche habe spürbar abgenommen, hatte der Verband berichtet. Trotzdem sackte am Freitagabend die Eisenbahnbrücke an einer Seite ab. «Wir gehen jetzt diverse Szenarien durch, wie wir da weiter vorgehen», sagte der Sprecher des Emscherverbands.

Nordrhein-Westfalens Umwelt- und Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) hatte bei einem Besuch vor Ort bereits am Freitag angemahnt, die Standfestigkeit der Bahnbrücke müsse überprüft werden. Laut «WAZ» übte er bei einem Statement vor Ort auch erste Kritik. «Das, was hier an dem Deich passiert, das hätte nicht passieren dürfen. Dieser Deich hätte diesem Hochwasser standhalten müssen», sagte der Minister dem Bericht zufolge.

Die Emscher im nördlichen Ruhrgebiet war einst der schmutzigste Industriefluss Deutschlands und diente zur Entsorgung von Abwasser aus dem Ruhrgebiet. In den vergangenen Jahren wurde der Fluss mit großem Aufwand renaturiert. Wenige hundert Meter hinter der Stelle bei Dinslaken, wo nun die Deiche beschädigt wurden, fließt die Emscher in den Rhein.


Bildnachweis: © Markus Gayek/TNN/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Konzentration der giftigen Goldalge in Oder hoch
Aus aller Welt

Tote Fische, mehr Goldalgen - was ist mit der Oder los? Vor zwei Jahren starben dort massenhaft Fische. Die Behörden wollen nun auf Warnsignale reagieren. Eine Entwarnung gibt es nicht.

weiterlesen...
Vergessenes Treibhausgas: Lachgas-Ausstoß nimmt schnell zu
Aus aller Welt

Geht es um die Klimakrise, bekommt Kohlendioxid stets die größte Aufmerksamkeit. Ein anderes Gas wird oft wenig beachtet: Lachgas. Dabei erzeugen Menschen eine immer größere Menge davon.

weiterlesen...