14. Mai 2022 / Aus aller Welt

Bahn-Fernverkehr nach Kabelbrand weiter gestört

Der Kabelbrand in Hamburg hat Auswirkungen auf den Zugverkehr in ganz Deutschland. Noch gibt es keine Entwarnung.

Es kommt weiterhin zu Zugausfällen und Verspätungen.

Nach einem Kabelbrand rechnet die Deutsche Bahn auch den ganzen Samstag über mit Störungen im Fernverkehr. Die Beeinträchtigungen würden mindestens bis Betriebsschluss am Samstag andauern, sagte ein Sprecher. Wann sie enden, sei noch unklar.

Die Bahn informiert online über aktuelle Störungen und rät Reisenden, sich vor der Abfahrt über ihre Verbindungen zu informieren.

In der Nacht zu Freitag hatte ein Kabel auf Höhe des Hamburger Bahnhofes Sternschanze gebrannt. Der Abschnitt gehört zu den verkehrsreichsten Strecken in Deutschland. Über das betroffene Kabel laufe die gesamte Kommunikation auf dieser Strecke zwischen den Stellwerken, darüber würden etwa die Weichen und die Signale gesteuert, hatte es am Freitag geheißen. Die umfangreichen Reparaturarbeiten dauerten am Samstag weiter an.

Am Samstag fielen die ICE-Züge Kiel/Lübeck - Hamburg - Hannover - Kassel-Wilhelmshöhe - Süddeutschland zwischen Norddeutschland und Hannover Hauptbahnhof aus. Die ICE-Züge Hamburg - Berlin - Erfurt - München und EC-Züge Hamburg - Berlin - Dresden - Prag enden beziehungsweise beginnen in Berlin. ICE-Züge Kiel/Hamburg - Hannover - Frankfurt/Main - Stuttgart/Schweiz verspäten sich im Raum Hamburg um etwa 30 Minuten.


Bildnachweis: © Jonas Walzberg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Suchmaßnahmen nach Leichenfund - Leichnam eines Vorschulkindes aus Donau geborgen
Polizeimeldungen

Für den heutigen Montag sind wieder Suchmaßnahmen auf und in der Donau geplant

weiterlesen...
Ingolstädter Unternehmer vergeht sich an Praktikantin
Polizeimeldungen

Der Unternehmer befindet sich seither in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt.

weiterlesen...
Heute ist Freinacht
Aktuelles aus der Region 10

......aber nicht alle Scherze sind erlaubt

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gouverneur von Texas: «Wurde in die Irre geführt»
Aus aller Welt

Schon kurz nach den ersten Schüssen erreichen Polizisten die Schule - und zögern zu lange, bevor sie in den Klassenraum gehen. Die Kritik wird lauter, auch der Gouverneur gerät zunehmend unter Druck.

weiterlesen...
Abschlussplädoyers beendet: Showdown im Fall Depp vs. Heard
Aus aller Welt

Rund 15 Monate lang waren Johnny Depp und Amber Heard ein Ehepaar. Jetzt standen sich die beiden Schauspieler sechs Wochen lang vor Gericht gegenüber - und überzogen sich gegenseitig mit schweren Vorwürfen.

weiterlesen...
Missbrauchs-Fotos: Ermittlungen gegen 70 Verdächtige
Aus aller Welt

In Nordrhein-Westfalen gibt es neue Ermittlungen wegen des Besitzes von Aufnahmen, die Kindesmissbrauch zeigen. Die Polizei spricht von Dutzenden Verdächtigen, fast alle Bundesländer sind betroffen.

weiterlesen...