2. November 2021 / Aus aller Welt

Babykatze reiste 100 Kilometer unter Motorhaube mit

Das Tierchen war reiselustig: Eine Babykatze fuhr rund 100 Kilometer unter der Motorhaube mit. Dann kam die Rettung.

Das aus dem Motorraum eines Autos in Essen geborgene Katzenbaby.

Happy End für blinden Passagier: Ein aus einem Motorraum geborgenes Kätzchen hat bei einem Polizisten ein neues Zuhause gefunden. Wie die Polizei mitteilte, gewöhne sich das Tier gerade bei dem Kollegen ein.

Bereits Mitte September hatte die Polizei Essen über den außergewöhnlichen Tierfund berichtet: Eine Passantin hatte ein Miauen aus dem Motorraum eines geparkten Autos vernommen und die Polizei verständigt.

Katzenbaby reist 100 Kilometer

Die Beamten entdeckten eine verschlafene Babykatze, die den Ermittlungen zufolge ganze 100 Kilometer in ihrem Versteck unter der Haube zurückgelegt haben dürfte. Denn die Autobesitzerin gab an, dass sie bereits am Vortag zwei samtpfotige Winzlinge aus ihrem Motorraum befreit hatte - bevor sich rund 100 gefahrene Kilometer später der dritte und offenbar übersehene Passagier bemerkbar gemacht hatte.

Weil die Polizeiwache kein guter Ort für eine Katze ist, sei sie zunächst in ein Tierheim gebracht worden. Als bekannt wurde, dass ein Kollege eine neue Katze suche, habe ein Blick auf das Foto des Tieres gereicht, so die Polizei am Dienstag.

Ein paar Wochen später sei das inzwischen aufgepäppelte und grundversorgte Tier gemeinsam mit einer zweiten Katze als Spielgefährtin übergeben worden. «Von Autos und Motorräumen halten die neuen Besitzer die beiden aktuell aber noch fern», hieß es weiter in der Mitteilung der Polizei.


Bildnachweis: © --/Polizei Essen/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kakerlake nach Ex-Partner benennen
Aus aller Welt

Wenn die Liebe gegangen ist und der Valentinstag kommt - ein Zoo in den USA bietet eine Art Ausweg aus diesem Dilemma. Bedacht wurden dabei vor allem Menschen die «Jacob» oder «Sarah» heißen.

weiterlesen...
Deutlich zu mild - Januar wie ein März
Aus aller Welt

19,5 Grad am Neujahrstag in Freiburg am Oberrhein - das fühlte sich fast schon wie Sommer an. Erst in den vergangenen zwei Wochen zeigte der Januar ein typischeres Gesicht.

weiterlesen...
Geburt im ICE Paris-Stuttgart: Sonderhalt für kleinen Félix
Aus aller Welt

Da hatte es jemand aber ganz besonders eilig. Plötzlich setzten bei der Mutter die Wehen ein.

weiterlesen...