4. Februar 2022 / Aus aller Welt

Baby zu Tode geschüttelt? - Anklage fordert zwölf Jahre Haft

Einem 30-Jährigen wird vorgeworfen, seine erst wenige Wochen alte Tochter so geschüttelt zu haben, dass sie kurz darauf starb. Im Prozess wird kommenden Freitag ein Urteil erwartet.

Am Hamburger Landgericht wird einem Mann der Prozess gemacht, der seine Tochter heftig geschüttelt und am Kopf verletzt haben soll. Das Baby starb.

Im Hamburger Prozess um den Tod eines Babys gegen den Vater hat die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren wegen Totschlags gefordert. Das teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit, denn die Öffentlichkeit war bei den Plädoyers im Landgericht Hamburg ausgeschlossen.

Die Anklage wirft dem 30-Jährigen vor, das Mädchen am 15. Mai 2021 durch heftiges Schütteln und Gewalt gegen den Kopf so verletzt zu haben, dass es eine Woche später im Alter von nur zwölf Wochen starb.

Der Verteidiger des Angeklagten geht nach Angaben des Gerichtssprechers nicht von einem Tötungsvorsatz aus. Sein Mandant sei deshalb lediglich wegen fahrlässiger Tötung zu verurteilen. Sollte die Kammer von einem Tötungsvorsatz ausgehen, handelt es sich seiner Meinung nach um einen minderschweren Fall des Totschlags. Die zu verhängende Freiheitsstrafe solle vier Jahre nicht übersteigen. Der Vertreter der Nebenklägerin, der Mutter des Kindes, schloss sich dem Standpunkt des Verteidigers an.

Am 11. Februar ist das Urteil geplant. Der nicht vorbestrafte Mann, ein Deutscher, hatte am zweiten Prozesstag eingeräumt, seine Tochter kurz geschüttelt zu haben. Das sei aber in Folge eines Unfalls geschehen. Ein psychiatrisches Gutachten sieht nach Angaben des Gerichtssprechers keine Anhaltspunkte für eine Einschränkung der Schuldfähigkeit des Mannes.


Bildnachweis: © Daniel Reinhardt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Innovatives Wohnkonzept für Betreutes Wohnen
Aktuelles aus der Region 10

NOVION gestaltet die Zukunft der Region 10

weiterlesen...
Wangerooge sucht neuen Leuchtturmwärter
Aus aller Welt

Wer sich für diesen Job bewerben möchte, sollte fit und schwindelfrei sein: Die Nordseeinsel Wangerooge sucht für seinen Alten Leuchtturm einen neuen Wärter - beim Wohnraum gibt es aber einen Haken.

weiterlesen...
Radfahren wird belohnt
Aktuelles aus der Region 10

Präsente für Winter-Radler/innen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mann wird Intimschmuck nicht los - Feuerwehr im Einsatz
Aus aller Welt

Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr im oberbayerischen Bad Tölz: Ein Mann muss von seinem Intimschmuck befreit werden. Die Rettungsaktion gestaltet sich nicht ganz einfach.

weiterlesen...
Entsetzen nach tödlichem Messerangriff von Jugendlichen
Aus aller Welt

Die Opfer suchten Schutz vor dem Krieg, die mutmaßlichen Täter sind fast noch Kinder: Nach einem tödlichen Messerangriff in Oberhausen steht die Mordkommission vor vielen ungelösten Fragen.

weiterlesen...
Briten rechnen mit 2,60 Pfund - und gewinnen 62 Millionen
Aus aller Welt

Der Jackpot bei der Lotterie Euro Millions war mit mehr als 123,4 Millionen Pfund prall gefüllt. Gut die Hälfte dieser Riesensumme geht an ein überglückliches Ehepaar aus Nordengland.

weiterlesen...