5. Oktober 2021 / Aus aller Welt

Autofahrer stirbt bei Unfall auf Nürburgring

Ein Mann fährt auf dem Nürburgring auf ein Abschleppfahrzeug auf - er stirbt am Unfallort. Zwölf Fahrzeuge waren beteiligt, darunter zwei Motorräder. Es gab sieben Verletzte.

Auf dem Nürburgring in der Eifel gab es einen schweren Unfall mit einem Toten und sieben Verletzten.

Nach dem tödlichen Unfall auf dem Nürburgring ist die Polizei weiter auf Ursachensuche. Die Situation war auch am Dienstag noch unübersichtlich, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Bei dem Unfall am Abend zuvor war ein 34 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen, von sieben weiteren Männern im Alter zwischen 31 und 57 Jahren wurden zwei Fahrer schwer verletzt. Fünf Unfallbeteiligte seien leicht verletzt worden. «Die Ermittler versuchen noch immer den Unfall zu rekonstruieren», fügte der Sprecher hinzu. Klar sei, dass zwölf Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt waren, darunter zwei Motorräder.

Nach Angaben der Polizeiinspektion in Adenau ereignete sich der Unfall bei einer touristischen Fahrt auf der Rennstrecke. Wie der Sprecher sagte, starb der Autofahrer, als er auf ein stehendes Abschleppfahrzeug auf der sogenannten Nordschleife fuhr und dabei unter den Schlepper geriet. Das Auto des an der Unfallstelle gestorbenen Fahrers sei nach dem Zusammenprall in Brand geraten. In den Wagen seien weitere Fahrzeuge gekracht. Ob es sich dabei auch um Motorräder handelte, war noch unklar.

Das Abschleppfahrzeug hatte auf der Nordschleife eine Unfallstelle abgesichert, nachdem aus einem Wagen Betriebsmittel entwichen war. «Es ist aber noch unklar, ob es sich dabei etwa um ausgelaufenes Kühlmittel oder um Öl gehandelt hat», sagte der Polizeisprecher. Ein Gutachter sei hinzugerufen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung.

«Das Unglück trifft uns sehr», teilte ein Sprecher der Betreibergesellschaft der dpa mit. Er wies darauf hin, dass der Unfall nach Polizeiangaben passierte, als die Strecke gerade gesichert werden sollte. «Leider folgten die beteiligten Fahrzeuge zu unmittelbar, so dass es zu diesem Unglück kam», hieß es weiterhin. Grundsätzlich böten die Nordschleife und die Grand-Prix-Strecke einen hohen Sicherheitsstandard mit Blick auf die Touristenfahrten.


Bildnachweis: © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Messerangriff mit Verletzten auf privater EM-Party
Aus aller Welt

Ein Mann attackiert auf einer EM-Party in Sachsen-Anhalt mehrere Menschen. Zuvor soll er einen jungen Mann erstochen haben. Der Angreifer selbst wird von Beamten erschossen. Viele Fragen sind offen.

weiterlesen...
Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich
Aus aller Welt

Es ist der königliche Auftritt des Jahres: Rund zweieinhalb Monate, nachdem ihre Krebserkrankung bekannt wurde, macht Kate wieder bei einem offiziellen Termin mit. Der Alltag ist aber noch fern.

weiterlesen...
Viele offene Fragen im Fall Valeriia
Aus aller Welt

Im Fall Valeriia aus Döbeln ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler in Sachsen suchen aber weiter nach den Hintergründen und dem Motiv - und hoffen auch auf die rasche Auslieferung des Mannes.

weiterlesen...