9. März 2022 / Aus aller Welt

Australiens Osten unter Wasser: Premier ruft Notstand aus

Australien ist extreme Naturereignisse gewöhnt. Aber 16 Tage Regen am Stück - wie zuletzt in Sydney - sind auch in Down Under ein Jahrhundertereignis. Viele Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

Ein Mann vor den Trümmern seines Hauses in Lismore.

An der australischen Ostküste wird das ganze Ausmaß der katastrophalen Überschwemmungen der vergangenen Tage allmählich deutlich. Die Infrastruktur in Teilen der Bundesstaaten Queensland und New South Wales ist völlig zerstört.

Tausende Menschen haben in den Wassermassen ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Überflutungen solchen Ausmaßes kämen höchstens einmal in 500 Jahren vor, sagte Australiens Premierminister Scott Morrison am Mittwoch bei einem Besuch in der Stadt Lismore, wo die Lage besonders dramatisch ist. Die Regierung rief den nationalen Notstand aus. Dadurch will sie möglichst schnelle und unbürokratische Hilfe gewährleisten.

Hoffnung für die Zukunft

Morrison versprach auch zusätzliche finanzielle Unterstützung für die überschwemmten Regionen und für besonders betroffene Familien. «Ein derartiges Hochwasserereignis in diesem Teil Australiens gab es seit Menschengedenken noch nicht, und das ist eine tiefgründige Aussage.» Es müssten dringend Maßnahmen ergriffen werden, um Hochwassern in der Region besser vorzubeugen. Die Menschen bräuchten jetzt vor allem Hoffnung für die Zukunft. «Aber was auch immer getan wird, es wird angesichts der schieren Verzweiflung nie genug sein, um der Lage gerecht zu werden», betonte Morrison.

In Greendale, einem westlichen Vorort Sydneys, wurde derweil ein weiteres Todesopfer aus den Fluten geborgen. Der 50-Jährige sei wahrscheinlich ertrunken, teilten die Behörden mit. Am Dienstag waren im nicht weit entfernten Wentworthville bereits eine 67-jährige Frau und ihr 34-jähriger Sohn tot in den Wassermassen entdeckt worden. Damit sind seit Beginn des Extremwetters Ende Februar bereits mehr als 20 Menschen in Queensland und New South Wales ums Leben gekommen.

In Sydney hat es zweieinhalb Wochen lang fast ununterbrochen geregnet. Meteorologen sprachen vom nassesten Jahresbeginn in der größten Stadt Australiens seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1858. Wegen der steigenden Wasserstände in den Flüssen hatten die Behörden am Dienstag Evakuierungsbefehle und -warnungen für etwa ein Dutzend Vororte ausgegeben. Rund 60.000 Menschen waren betroffen.

Am Mittwoch blieb es weitgehend trocken. Und auch für die kommenden Tage sagten die Meteorologen für das Gebiet nur geringe Niederschläge voraus.

Als Folge des Hochwassers war das sonst blauschimmernde Wasser im weltberühmten Hafen von Sydney braun gefärbt. Das Meer vor vielen Stränden der Metropole «von Palm Beach bis hinunter nach Cronulla» sei verschmutzt und voller Treibgut, teilte das Umweltministerium der Region mit. Vielerorts wurde deshalb davon abgeraten, im Ozean zu schwimmen.

Neue Sturmwarnung

In Queensland gab es derweil eine neue Sturmwarnung für die gesamte Küstenregion von Mackay bis zur Grenze mit New South Wales. Die auch bei Touristen beliebte Region mit der Sunshine Coast, der Gold Coast und der Metropole Brisbane müssten sich auf «gigantischen Hagel, zerstörerische Winde und intensiven Regen» einstellen, zitierte der Sender 9News Jackson Browne vom Wetteramt.

Verantwortlich für die historischen Überschwemmungen war ein sich nur langsam bewegendes Tiefdruckgebiet. In einigen Gegenden hat es innerhalb weniger Tage so viel geregnet wie sonst in einem ganzen Jahr. Viele Straßen und Brücken sind zerstört, Häuser und Weideland verwüstet.

Australien leidet besonders unter dem Klimawandel. Von August 2019 bis März 2020 hatten katastrophale Buschbrände Millionen Hektar Land verwüstet. Und erst vor wenigen Wochen schwitzte Westaustralien noch unter einer erbarmungslosen Hitzeglocke. Dabei wurden Werte von teilweise mehr als 50 Grad verzeichnet.


Bildnachweis: © Jason O’brien/AAP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Unglück in NRW: Kind wird von Güterzug erfasst und stirbt
Aus aller Welt

Ein Güterzug erfasst in Recklinghausen zwei Kinder. Eines stirbt, das andere erleidet schwerste Verletzungen. Über die näheren Umstände wird am Abend noch nicht viel bekannt.

weiterlesen...
Ziegen-Tacos für die Party? Ermittlung gegen Ex-Zoodirektor
Aus aller Welt

Zwergziegen für's Buffet, Watussi-Rinder und ein Zebra im Tausch gegen eine Mikrowelle und Soundanlagen: Das wird dem inzwischen entlassenen Zoodirektor im südmexikanischen Chilpancingo vorgeworfen.

weiterlesen...
Polizei findet Leiche bei Suche nach vermisster 16-Jähriger
Aus aller Welt

Auf ihrem vermeintlichen Weg zur Schule verschwindet ein 16-jähriges Mädchen. Zunächst fehlt jede Spur. Nun finden Ermittler eine Leiche. Handelt es sich um die Schülerin aus Remshalden?

weiterlesen...