1. Februar 2024 / Aus aller Welt

Ausgebüxter Affe in Schottland wieder eingefangen

Mehrere Tage streifte das Tier durch die schottischen Highlands - und bekam bereits einen filmreifen Spitznamen verpasst. Nun gibt es Neuigkeiten von «Kingussie Kong».

Der Ausflug von «Kingussie Kong» ist vorbei.

Nach tagelanger Suche ist ein ausgebüxter Affe in Schottland wieder da. Der Japanmakak war am Sonntag aus einem Tierpark verschwunden - seitdem hatten Suchtrupps nach ihm Ausschau gehalten. Am Donnerstag wurde der Affe nun einfangen, wie der Tierparkbetreiber Royal Zoological Society of Scotland (RZSS) bestätigte.

Nach einem Anruf bei ihrer Hotline hätten sich Tierpfleger und ein Drohnenteam auf den Weg gemacht zu einem Bürger, in dessen Garten der Affe von einem Vogelhäuschen gefuttert habe. Mithilfe eines Betäubungspfeils sei der Affe gefangen worden.

«Der Affe ist nun mit unseren Tierpflegern auf dem Rückweg zum Park», teilte Keith Gilchrist vom Highland Wildlife Park mit. Ein Tierarzt werde sich um den Affen namens Honshu kümmern. Lokale Medien hatten das Tier «Kingussie Kong» getauft, nach dem Ort Kingussie.

Mehrere Anwohner aus der Region hatten das Tier während seines Ausflugs gesichtet. Experten rieten zur Vorsicht: Der Affe stelle vermutlich keine Gefahr für Menschen und Haustiere dar, man solle sich ihm aber sicherheitshalber trotzdem nicht nähern.


Bildnachweis: © BH Wildlife Consultancy/PA Media/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tatort Supermarkt: Mann sticht auf Vierjährige ein
Aus aller Welt

Der Einkauf einer Mutter und ihrer Tochter endet dramatisch. Die Vierjährige wird in einem Supermarkt niedergestochen und muss operiert werden. Der Tatverdächtige ist für die beiden ein Unbekannter.

weiterlesen...
Gartenvisite: Was blüht denn da schon?
Aktuelles aus der Region 10

Ingolstadt erblüht-ein Besuch im Garten der Alten Anatomie

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Letztes Todesopfer nach Explosion an Stausee geborgen
Aus aller Welt

Das Unglück an dem Stausee löst in Italien eine Debatte über Arbeitssicherheit aus. Die betroffenen Arbeiter waren bei Subunternehmen beschäftigt.

weiterlesen...
Viele Schildkrötenbabys im westlichen Mittelmeer
Aus aller Welt

Vergangenes Jahr nisteten im westlichen Mittelmeer ungewöhnlich viele Meeresschildkröten. Das könnte mit dem Klimawandel zusammenhängen. Doch höhere Temperaturen bergen für die Tiere Gefahren.

weiterlesen...
Waffendiebstahl am Güterbahnhof in Maschen
Aus aller Welt

Die Täter schlugen am Rangierbahnhof bei Maschen zu und versteckten 40 halbautomatische Langwaffen in einem Erdbunker. Als zwei Männer sich der Stelle näherten, warteten dort schon die Ermittler.

weiterlesen...