22. April 2022 / Aus aller Welt

Auseinandersetzung in München: Mann tot, Frau verletzt

War es ein Streit, der eskalierte? Bislang ist unklar, was wirklich in der Sendlinger Straße passiert ist - die Kriminalpolizei ermittelt.

Messerstiche, ein Toter und eine Schwerverletzte: Was genau ist in der Sendlinger Straße passiert?

Dramatische Szenen am Donnerstag mitten in München: Eine Frau läuft mit einem Messer in der Hand aus einem Haus, sie blutet - ein Passant ruft die Polizei. Mehrere Streifen rücken an.

Bewaffnete Beamte mit Helmen und schuss- und stichsicheren Westen gehen in das Gebäude. Die 27 Jahre alte Frau und ein 45 Jahre alter Mann seien zunächst mit Schnitt- und Stichwunden ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. Am Donnerstagabend bestätigte dann ein Polizeisprecher, dass der 45-Jährige im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen sei. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über den Tod des Mannes berichtet.

Was sich genau in dem Gebäude in der Sendlinger Straße in der Münchner Fußgängerzone abspielte, war zunächst offen. Die Polizei rückte nach eigenen Angaben mit etwa 50 Kräften an. «Scheinbar gab es einen Streit oder Konflikt zwischen den beiden», sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten hätten im gleichen Haus gewohnt. Der genaue Grund des Streits blieb zunächst unklar - ebenso die Frage, wer wen wann mit dem Messer verletzt hatte. Dritte waren nach ersten Erkenntnissen der Ermittler nicht beteiligt gewesen.

Den Zustand des 45-Jährigen hatte die Polizei am Nachmittag wegen schwerer Stichverletzungen noch als kritisch bezeichnet, am Abend sei der Mann dann in einer Klinik gestorben. Die 27-Jährige sei dagegen ansprechbar gewesen. Über ihre Angaben zu dem Vorfall wollte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft geben. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.

Am Donnerstagnachmittag waren Helfer der Spurensicherung im Umfeld des Tatorts unterwegs und markierten unter anderem bestimmte Stellen am Rande des Gehwegs, wie Augenzeugen berichteten. Am Gehweg waren Blutspuren zu sehen. Das Gelände rund um den Ort des Geschehens war zeitweise abgesperrt. Schaulustige sammelten sich hinter den weiß-roten Flatterbändern.


Bildnachweis: © Peter Kneffel/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Deutlich zu mild - Januar wie ein März
Aus aller Welt

19,5 Grad am Neujahrstag in Freiburg am Oberrhein - das fühlte sich fast schon wie Sommer an. Erst in den vergangenen zwei Wochen zeigte der Januar ein typischeres Gesicht.

weiterlesen...
Kakerlake nach Ex-Partner benennen
Aus aller Welt

Wenn die Liebe gegangen ist und der Valentinstag kommt - ein Zoo in den USA bietet eine Art Ausweg aus diesem Dilemma. Bedacht wurden dabei vor allem Menschen die «Jacob» oder «Sarah» heißen.

weiterlesen...
Geburt im ICE Paris-Stuttgart: Sonderhalt für kleinen Félix
Aus aller Welt

Da hatte es jemand aber ganz besonders eilig. Plötzlich setzten bei der Mutter die Wehen ein.

weiterlesen...