8. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Auf Sarg der Queen zugerannt: Mann muss in Psychiatrie

Tausende Menschen gingen wenige Tage nach dem Tod der Queen schweigend an ihrem Sarg vorbei, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Ein Mann rannte jedoch auf den Sarg zu. Das hat nun Folgen für ihn.

Tausene Menschen haben sich angestellt, um den Sarg der Queen zu sehen und ihr die letzte Ehre zu erweisen.

Ein Mann, der während der öffentlichen Aufbahrung von Queen Elizabeth II. auf den Sarg der Königin zugerannt war, muss in die Psychiatrie. Ein Gericht in London entschied am Donnerstag, dass der Endzwanziger Wahnvorstellungen habe. Zuvor hatten zwei Ärzte dem 28-Jährigen attestiert, dass er an einer psychischen Störung leidet und prozessunfähig ist.

Der Angeklagte war am Abend des 16. September in der Westminster Hall festgenommen worden, nachdem er die Warteschlange der Trauernden verlassen hatte und auf den geschlossenen Sarg zugestürmt war. Er konnte noch die Staatsfahne berühren, mit der der Sarg bedeckt war, bevor ihn zwei Sicherheitskräfte zu Boden rissen. Als er weggeführt wurde, hatte der Mann einem Beamten gesagt, er habe sehen wollen, ob die Queen wirklich tot ist. Die Liveübertragung im Fernsehen war während des Vorfalls ausgesetzt worden.

Die Königin war am 8. September auf Schloss Balmoral in Schottland gestorben. Nach Trauerfeierlichkeiten im nördlichsten britischen Landesteil wurde ihr Sarg nach London gebracht und dort vom 14. September an für mehrere Tage in der Westminster Hall aufgebahrt, dem ältesten Teil des britischen Parlaments. Schätzungsweise 250 000 Menschen erwiesen ihr dort die letzte Ehre.


Bildnachweis: © Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Unglück in NRW: Kind wird von Güterzug erfasst und stirbt
Aus aller Welt

Ein Güterzug erfasst in Recklinghausen zwei Kinder. Eines stirbt, das andere erleidet schwerste Verletzungen. Über die näheren Umstände wird am Abend noch nicht viel bekannt.

weiterlesen...
Ziegen-Tacos für die Party? Ermittlung gegen Ex-Zoodirektor
Aus aller Welt

Zwergziegen für's Buffet, Watussi-Rinder und ein Zebra im Tausch gegen eine Mikrowelle und Soundanlagen: Das wird dem inzwischen entlassenen Zoodirektor im südmexikanischen Chilpancingo vorgeworfen.

weiterlesen...
Polizei findet Leiche bei Suche nach vermisster 16-Jähriger
Aus aller Welt

Auf ihrem vermeintlichen Weg zur Schule verschwindet ein 16-jähriges Mädchen. Zunächst fehlt jede Spur. Nun finden Ermittler eine Leiche. Handelt es sich um die Schülerin aus Remshalden?

weiterlesen...