12. September 2023 / Aus aller Welt

Astronaut Maurer: Europa braucht eigene Raketen

Es gibt aktuell private Firmen, die mehr können als die Europäische Raumfahrtagentur. Der deutsche Astronaut Matthias Maurer sieht diese Entwicklung kritisch - und fordert eigene europäische Raketen.

ESA-Astronaut Matthias Maurer im Astronautenzentrums der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Köln.

Angesichts der sich wandelnden Raumfahrtbranche betont der deutsche Astronaut Matthias Maurer die Bedeutung der bemannten Raumfahrt für Europa. Europa brauche auch in diesem Bereich die gleichen Kapazitäten und Fähigkeiten wie andere Akteure, sagte Maurer der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines Treffens mit den Staatsoberhäuptern deutschsprachiger Staaten in Belgien. «Also dass wir in Zukunft nicht mehr per Anhalter durch die Galaxis unterwegs sind, sondern dass wir europäische Astronauten mit europäischen Kapseln und Trägersystemen ins All bringen können.»

Maurer: Weltraum entwickelt sich wie Internet vor 20 Jahren

Die Raumfahrt ändere sich momentan komplett, sagte Maurer. Während in der Vergangenheit staatliche Organisationen wie etwa die Raumfahrtagenturen der USA und von Europa, Nasa und Esa, dominiert hätten, seien nun private Akteure aktiv. «Und es gibt Firmen, die können mehr als die Europäische Raumfahrtagentur, und das sollten wir so nicht hinnehmen», sagte Maurer. Der Weltraum entwickele sich gerade ähnlich wie das Internet vor 20 Jahren. «Und diesen Zug können wir entweder aktiv mitgestalten als Akteur und einen Teil dieses Marktes dann auch für Europa erwirtschaften. Oder wir können einfach nur Kunde werden.» Der aus dem Saarland stammende Maurer hatte 2021/2022 ein knappes halbes Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS gearbeitet.


Bildnachweis: © Thomas Banneyer/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
«Knöllchen»-Machtwort aus Karlsruhe: Halter ist nicht Täter
Aus aller Welt

Das Bundesverfassungsgericht hat sich mit einem 30-Euro-Bußgeld für einen Parkverstoß beschäftigt. Das Urteil hat Folgen für Autohalter.

weiterlesen...
Hohe Strafen für Mord an niederländischem Reporter
Aus aller Welt

Sommer 2021: Mitten in Amsterdam wird der prominente Reporter Peter R. de Vries ermordet. Die Bluttat schockt das Land. Die Täter sind verurteilt. Doch wer sind die Drahtzieher des Mordes?

weiterlesen...