1. Oktober 2021 / Aus aller Welt

Astronaut Maurer startet früher als geplant zur ISS

Matthias Maurer hebt jetzt etwas führer ab. Viele Experimente stehen an auf der ISS - und auch ein Außeneinsatz ist geplant.

Matthias Maurer, deutscher Astronaut, steht vor der Preisvergabe des Deutsch-Französischen Journalistenpreises (DFJP) vor der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Astronaut Matthias Maurer (51) soll nun schon am 30. Oktober mit drei Kollegen zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.

Der neue Starttermin sei an dem Tag um 8.43 Uhr angesetzt, teilte die europäische Raumfahrtagentur Esa am Freitag in Köln mit. Das ist ein Tag früher als bislang geplant. Ersatztermin ist demnach der 31. Oktober um 7.21 Uhr. Der Astronaut aus dem Saarland wird nach seinem Start vom Weltraumbahnhof am Cape Canaveral (Florida) der zwölfte Deutsche im All sein - und der vierte Deutsche auf der ISS.

Gemeinsam mit den Nasa-Astronauten Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron bildet Maurer die «Crew-3». Auf der ISS soll er in rund 400 Kilometern Höhe etwa sechs Monate lang zahlreiche Experimente durchführen und auch einen Außeneinsatz absolvieren. Das neue Startdatum haben die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa und die private Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk festgesetzt.


Bildnachweis: © Christoph Soeder/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tatort Supermarkt: Mann sticht auf Vierjährige ein
Aus aller Welt

Der Einkauf einer Mutter und ihrer Tochter endet dramatisch. Die Vierjährige wird in einem Supermarkt niedergestochen und muss operiert werden. Der Tatverdächtige ist für die beiden ein Unbekannter.

weiterlesen...
Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte - Das Geschäftsjahr 2023
Aktuelles aus der Wirtschaft

Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG blickt zurück auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 mit solidem Wachstum und gutem Ergebnis

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Berichte: Mann schottischer Ex-Regierungschefin angeklagt
Aus aller Welt

Es geht um 660.000 Pfund Spendengelder, die verschwunden sind - und ausgerechnet der Ehemann der Ex-Regierungschefin Sturgeon steht unter Verdacht.

weiterlesen...
Messerangreifer verletzt zwei Grundschülerinnen im Elsass
Aus aller Welt

Schrecken in einem Ort bei Straßburg: Ein Angreifer verletzt zwei Grundschülerinnen mit einem Messer. Die Polizei nimmt den Mann fest, Hinweise auf eine Radikalisierung oder Terrorismus gibt es nicht.

weiterlesen...
Boden unter vielen Städten Chinas sackt ab
Aus aller Welt

Die Entnahme von Grundwasser, aber auch der Bauboom in Chinas Großstädten haben Folgen. Viele urbane Gebiete sacken stetig ab. Das dürfte vor allem in den dicht besiedelten Küstenregionen schlimme Folgen haben.

weiterlesen...