29. April 2022 / Aus aller Welt

April brachte Sommer und Frost - trockene zweite Hälfte

Viel Sonne, aber auch ungewöhnlich viel Schnee und zu wenig Regen nach Ostern: Die Wetterbilanz für den April fällt sehr vielfältig aus.

Eine Mann radelt bei Sonnenaufgang durch den Englischen Garten in München.

Erste Sommertage, Sturm, Frost und stellenweise Rekord-Schneefälle: Der April 2022 hat keine mögliche Witterung ausgelassen.

Im Schnitt sei der Monat etwas zu warm und bei ausgewogenem Flächenniederschlag recht sonnig gewesen, erklärte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner vorläufigen Monatsbilanz am Freitag in Offenbach. In der Nacht zum 9. April gab es demnach in einem schmalen Streifen über Rheinland-Pfalz und Südhessen zum Teil mehr Neuschnee als im gesamten Winter. In Beerfelden (Odenwald) fielen 27 Zentimeter - so viel dort wie noch nie im April seit Beginn der Wetteraufzeichnung.

Am kältesten war es mit minus 14,6 Grad am 4. April in Meßstetten auf der Schwäbischen Alb, am wärmsten im rund 60 Kilometer westlich gelegenen Wolfach im Schwarzwald mit 26 Grad am 13. April. Mit 7,8 Grad lag das bundesweite Temperaturmittel 0,4 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung den Angaben zufolge minus 1,2 Grad.

Vor allem in der zweiten Aprilhälfte sei es trocken gewesen, erklärte der DWD. Mit im Monatsschnitt rund 55 Litern pro Quadratmeter seien knapp 5 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 gefallen. Damit sei der April das 14. Mal infolge zu trocken gewesen. Verglichen mit der Periode 1991 bis 2020 gab es dagegen sogar ein Regen-Plus von fast 25 Prozent.

Mit 195 Stunden schien die Sonne laut DWD ein Fünftel länger, als es das Soll vorsieht. Besonders verwöhnt wurden die Küsten mit über 200 Stunden, an der Ostsee waren es sogar mehr als 250 Stunden - in den Mittelgebirgen mit 150 Stunden dagegen deutlich weniger.


Bildnachweis: © Sven Hoppe/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich
Aus aller Welt

Es ist der königliche Auftritt des Jahres: Rund zweieinhalb Monate, nachdem ihre Krebserkrankung bekannt wurde, macht Kate wieder bei einem offiziellen Termin mit. Der Alltag ist aber noch fern.

weiterlesen...
Viele offene Fragen im Fall Valeriia
Aus aller Welt

Im Fall Valeriia aus Döbeln ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler in Sachsen suchen aber weiter nach den Hintergründen und dem Motiv - und hoffen auch auf die rasche Auslieferung des Mannes.

weiterlesen...
Messerangriff mit Verletzten auf privater EM-Party
Aus aller Welt

Ein Mann attackiert auf einer privaten EM-Party in Sachsen-Anhalt mehrere Menschen. Zuvor soll er einen jungen Mann erstochen haben. Der Angreifer selbst wird von Beamten erschossen. Viele Fragen sind offen.

weiterlesen...