3. Mai 2022 / Aus aller Welt

Alsterschwäne können wieder frei schwimmen

Die Hamburger Alsterschwäne mussten in diesem Winter unter einem Dach ausharren - aus Schutz vor der Vogelgrippe. Doch nun durften die rund 120 Höckerschwäne ihr Winterquartier räumen.

Die rund 120 Hamburger Alsterschwäne durften ihr Winterquartier verlassen.

Hamburgs Alsterschwäne sind nun wieder auf der Außenalster und den umliegenden Gewässern unterwegs. Die rund 120 Höckerschwäne haben am Dienstagmorgen ihr Winterquartier verlassen.

Das Spektakel wurde dabei entlang der Strecke sowie an der Rathausschleuse von vielen Schaulustigen beobachtet. Schwanenvater Olaf Nieß und sein Team begleiteten die Schwäne mit Booten aus dem Quartier.

Die Höckerschwäne verbringen die kalten Monate stets in ihrem Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich. Dort können sie, wenn nötig, gefüttert werden und das Gewässer bleibt auch bei niedrigen Temperaturen eisfrei. In dieser Saison mussten sie fast ein halbes Jahr lang in einem überdachten Winterquartier ausharren, um vor der kursierenden Vogelgrippe geschützt zu sein. Nun hofft der Schwanenvater auf gesunden Nachwuchs.

Das Hamburger Schwanenwesen ist eine städtische Dienststelle. Es hat eine jahrhundertelange Tradition, denn in Hamburg gelten die Schwäne als Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit der Hansestadt - und als eines der Wahrzeichen Hamburgs. Das Amt des Schwanenvaters gibt es seit 1674. Olaf Nieß besetzt somit die wohl älteste Planstelle der Stadt Hamburg.


Bildnachweis: © Christian Charisius/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Grüner Komet kommt Erde näher und erscheint am Nachthimmel
Aus aller Welt

Nur alle 50.000 Jahre zieht der Komet nah an unserem Planeten vorbei. Jetzt ist es wieder soweit.

weiterlesen...
Großeinsatz: Betrunkener Mann bedroht seine Familie
Aus aller Welt

Ein agressiver und betrunkener Mann droht, auf seine Frau und Familienangehörige mit einer Machete loszugehen. Die Polizei und Spezialeinsatzkräfte rücken an.

weiterlesen...
17-Jähriger soll jüngere Schwester getötet haben
Aus aller Welt

Kerzen und Blumen sind vor dem Haus abgelegt, in dem sich am Freitag ein grausames Verbrechen abgespielt hat: Ein 17-Jähriger aus Franken soll seine Schwester getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Großflächiger Stromausfall im Harz
Aus aller Welt

Kein Internet, kein Licht: Zehntausende Haushalte im Harz waren in der Nacht von Sonntag auf Montag ohne Strom. Auch am Montag kam es tagsüber teilweise zu Ausfällen.

weiterlesen...
In Koffer entdeckt: Weißer Alligator lebt jetzt in NRW-Zoo
Aus aller Welt

Als das Alligator-Weibchen befreit wurde, konnte es kaum atmen und war in sehr schlechtem Zustand. Inzwischen geht es der kleinen Ophelia wieder gut.

weiterlesen...
ICE Paris-Stuttgart - Sonderhalt für den kleinen Félix
Aus aller Welt

Da hatte es jemand aber ganz besonders eilig. Plötzlich setzten bei der Mutter die Wehen ein.

weiterlesen...