23. Februar 2022 / Aus aller Welt

Aktivisten setzen sich auf öffentlichen Straßen am Flughafen München ab

Die Zufahrt zum Frachtbereich des Flughafens war vorübergehend stark eingeschränkt

Acht Aktivisten haben sich am Mittwochmorgen am Flughafen München im Bereich des Westkreuzes und der Südallee mit einer klebenden Substanz auf der Fahrbahn fixiert. Die Zufahrt zum Frachtbereich des Flughafens war vorübergehend nur stark eingeschränkt möglich. Die Landespolizei Flughafen München war mit Kräften vor Ort. Es kam darüberhinaus zu keinen größeren Beeinträchtigungen des öffentlichen Straßenverkehrs.

Gegen 07:30 Uhr setzten sich insgesamt acht Aktivisten in zwei Gruppen von fünf bzw. drei Personen, die Banner mit dem Schriftzug „Letzte Generation“ mit sich führten, im öffentlichen Verkehrsbereich ab. Dies betraf auf dem Westkreuz die Abfahrtsspur zur Südallee sowie einen Fußgängerüberweg auf der Südallee im Bereich vor dem Frachtterminal. Die Landespolizei Flughafen München setzte umgehend Verkehrsmaßnahmen um und trat mit den Aktivisten vor Ort in Kontakt. Eine von der Polizei anderweitig angebotene Versammlungsfläche außerhalb des fließenden Straßenverkehrs wurde von der Personengruppe nicht angenommen. Stattdessen hatten sich die Aktivisten vor Eintreffen der Polizei mit einer klebenden Substanz auf den betroffenen Fahrbahnen fixiert.

Die Polizeiinspektion Flughafen München hat daher unter Beteiligung des Rettungsdienstes und der Flughafenfeuerwehr mit geeigneten Lösungsmitteln die von den Aktivisten selbst beigebrachte Fixierung gelöst. Während der überwiegende Teil der acht Personen die Fahrbahn hierbei freiwillig verließ, musste  eine verbleibende Person durch die Polizei von der Fahrbahn getragen werden. Die betroffenen Verkehrsflächen konnten nach erfolgter Reinigung ab 09:50 Uhr wieder uneingeschränkt durch den öffentlichen Straßenverkehr befahren werden.

Die acht Personen wurden vorübergehend zur Polizeiinspektion Flughafen München verbracht, gegen sie wurden strafrechtliche Ermittlungen wegen des Anfangsverdachtes einer Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet. Die Zufahrt zum Frachtterminal war für den Schwerlastverkehr mit starken Einschränkungen möglich. Darüberhinaus kam es zu keinerlei bedeutenden Verkehrsstörungen im Bereich des Flughafens München und der BAB A 92.

 

Foto: Essen retten, Leben retten 

Meistgelesene Artikel

Offizieller Spatenstich für den DonauTower
Aktuelles aus der Region 10

Heute war der offizielle Spatenstich für den DonauTower

weiterlesen...
Die Eisarena ist zurück!
Aktuelles aus der Region 10

Eislaufen vor historischer Kulisse nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder zurück!

weiterlesen...
Zu viele Pilze gesammelt - Bußgeld für 80-Jährigen
Aus aller Welt

In Deutschland gibt für fast alle Lebensbereiche Regeln und Obergrenzen. Dies musste jetzt auch ein betagter Pilzesammler aus der Schweiz erfahren.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...
Tankstellenpächter nach Messerangriff gestorben
Aus aller Welt

Nach dem Messerangriff auf einen Tankstellenpächter im Münsterland ist der 54-Jährige gestorben. Seine Leiche wies neben Stichwunden auch Schussverletzungen auf.

weiterlesen...