9. Juli 2023 / Aus aller Welt

Ahrtal-Katastrophe: Zirkuszelt ist Treffpunkt für Betroffene

Das Zelt in der Stadt Dernau im Ahrtal gilt als Rückzugsort für Jung und Alt. Es bietet den Menschen die Gelegenheit, dem Alltag zwischen Sorgen und Baustellen für eine Weile zu entkommen.

Ein Gruppe trifft sich in dem Zirkuszelt, das nach der Flutkatastrophe als Treffpunkt dient.

Ein blaues Zirkuszelt in Dernau im Ahrtal dient auch knapp zwei Jahre nach der tödlichen Flutkatastrophe als Rückzugsort für Betroffene. Das Zelt der Johanniter-Unfall-Hilfe wird durch Spenden finanziert und ist seit seiner Eröffnung im Oktober 2021 ein Treffpunkt für Jung und Alt. Angeboten werden etwa Gymnastikstunden für Seniorinnen und Senioren oder Spielstunden für Kinder.

Bei der Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli 2021 sind allein in Rheinland-Pfalz mindestens 136 Menschen ums Leben gekommen. Im benachbarten Nordrhein-Westfalen starben 49 Menschen. In Dernau waren nach Angaben der Stadt rund 90 Prozent aller Menschen von der Flut betroffen. Von 650 Haushalten konnten kurz nach der Flut 570 ihre Wohnungen nicht nutzen.

«Man weiß, die Kinder sind gut aufgehoben»

Es sei die berühmte Schnapsidee gewesen, ein Zirkuszelt aufzustellen, sagte Ingo Carnott, Teamleiter der Fluthilfe der Johanniter im Ahrtal. «Anfangs hat das den Familien natürlich ganz extrem geholfen, weil die Kinder net zwingend da auf der Baustelle rumlaufen mussten oder im Schlamm, der faktisch kontaminiert war.» Die Johanniter bieten wie auch andere Hilfsorganisationen in verschiedenen von der Flut betroffenen Orten Treffpunkte für Betroffene an.

Auch heute ist das Zelt noch eine Erleichterung für Eltern. «Man weiß, die Kinder sind gut aufgehoben, es wird gut aufgepasst, es wird sich viel mit ihnen beschäftigt», sagt die 47 Jahre alte Anwohnerin Kathrin Gieler. «Man muss sich keine Sorgen machen, wenn sie durchs Dorf rumtigern mit den ganzen Baufahrzeugen, die da durch die Gegend cruisen.»

Das Zirkuszelt ist für viele eine willkommene Flucht aus dem Alltag zwischen Sorgen und Baustellen. Seit der Eröffnung im Oktober 2021 gibt es hier Regale voller Spiele, Tischkicker und Bastelsachen und Angebote für Seniorinnen und Senioren. «Da ist man nicht alleine. Wir sprechen über allerhand», sagt die 85 Jahre alte Irmgard Fisang.


Bildnachweis: © Thomas Frey/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tod bei illegalem Rennen: «Meine Kinder kommen nicht zurück»
Aus aller Welt

Tempo 70 ist erlaubt, mit fast 180 Sachen fahren zwei Autos nebeneinander - und am Ende sterben zwei Kinder. Das Landgericht Hannover fällt ein hartes Urteil. Die Reaktion der Eltern ist eindeutig.

weiterlesen...
Britische Royals dürfen sich über Geldsegen freuen
Aus aller Welt

Ihr Königshaus lassen sich die Briten so einiges kosten. Nun beschert der Ausbau von Offshore-Windkraft Charles III. besonders volle Kassen. Doch das ruft auch Kritiker auf den Plan.

weiterlesen...
250 Kilogramm Müll von Schweizer Gletscher gesammelt
Aus aller Welt

Wenn Gletscher schmelzen, kommt Müll zutage - kiloweise. Freiwillige haben im Engadin jetzt mal aufgeräumt.

weiterlesen...