9. Juli 2023 / Aus aller Welt

Ahrtal-Katastrophe: Zirkuszelt ist Treffpunkt für Betroffene

Das Zelt in der Stadt Dernau im Ahrtal gilt als Rückzugsort für Jung und Alt. Es bietet den Menschen die Gelegenheit, dem Alltag zwischen Sorgen und Baustellen für eine Weile zu entkommen.

Ein Gruppe trifft sich in dem Zirkuszelt, das nach der Flutkatastrophe als Treffpunkt dient.

Ein blaues Zirkuszelt in Dernau im Ahrtal dient auch knapp zwei Jahre nach der tödlichen Flutkatastrophe als Rückzugsort für Betroffene. Das Zelt der Johanniter-Unfall-Hilfe wird durch Spenden finanziert und ist seit seiner Eröffnung im Oktober 2021 ein Treffpunkt für Jung und Alt. Angeboten werden etwa Gymnastikstunden für Seniorinnen und Senioren oder Spielstunden für Kinder.

Bei der Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli 2021 sind allein in Rheinland-Pfalz mindestens 136 Menschen ums Leben gekommen. Im benachbarten Nordrhein-Westfalen starben 49 Menschen. In Dernau waren nach Angaben der Stadt rund 90 Prozent aller Menschen von der Flut betroffen. Von 650 Haushalten konnten kurz nach der Flut 570 ihre Wohnungen nicht nutzen.

«Man weiß, die Kinder sind gut aufgehoben»

Es sei die berühmte Schnapsidee gewesen, ein Zirkuszelt aufzustellen, sagte Ingo Carnott, Teamleiter der Fluthilfe der Johanniter im Ahrtal. «Anfangs hat das den Familien natürlich ganz extrem geholfen, weil die Kinder net zwingend da auf der Baustelle rumlaufen mussten oder im Schlamm, der faktisch kontaminiert war.» Die Johanniter bieten wie auch andere Hilfsorganisationen in verschiedenen von der Flut betroffenen Orten Treffpunkte für Betroffene an.

Auch heute ist das Zelt noch eine Erleichterung für Eltern. «Man weiß, die Kinder sind gut aufgehoben, es wird gut aufgepasst, es wird sich viel mit ihnen beschäftigt», sagt die 47 Jahre alte Anwohnerin Kathrin Gieler. «Man muss sich keine Sorgen machen, wenn sie durchs Dorf rumtigern mit den ganzen Baufahrzeugen, die da durch die Gegend cruisen.»

Das Zirkuszelt ist für viele eine willkommene Flucht aus dem Alltag zwischen Sorgen und Baustellen. Seit der Eröffnung im Oktober 2021 gibt es hier Regale voller Spiele, Tischkicker und Bastelsachen und Angebote für Seniorinnen und Senioren. «Da ist man nicht alleine. Wir sprechen über allerhand», sagt die 85 Jahre alte Irmgard Fisang.


Bildnachweis: © Thomas Frey/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Entsetzen nach tödlichem Messerangriff von Jugendlichen
Aus aller Welt

Die Opfer suchten Schutz vor dem Krieg, die mutmaßlichen Täter sind fast noch Kinder: Nach einem tödlichen Messerangriff in Oberhausen steht die Mordkommission vor vielen ungelösten Fragen.

weiterlesen...
Innovatives Wohnkonzept für Betreutes Wohnen
Aktuelles aus der Region 10

NOVION gestaltet die Zukunft der Region 10

weiterlesen...
Stadtführung: Scherbelbergbunker
Aktuelles aus der Region 10

Eine empfehlenswerte Führung durch die Geschichte Ingolstadts

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Keine Altersgrenze mehr: «Miss Germany» wird gewählt
Aus aller Welt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.

weiterlesen...
Erste private Mondlandung: «Nova-C» offenbar umgekippt
Aus aller Welt

Es ist die erste private Mondlandung überhaupt: «Nova-C» hat auf dem Erdtrabanten aufgesetzt und ist aktiv. Doch ganz optimal steht das Gerät anscheinend nicht auf der Oberfläche.

weiterlesen...
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Aus aller Welt

Bei den französischen César-Filmpreisen wird «Anatomie eines Falls» von Justine Triet der beste Film - und Sandra Hüller die beste Schauspielerin. Auch bei den Oscars sind Triet und Hüller im Rennen.

weiterlesen...