7. Oktober 2022 / Aus aller Welt

Abholzung im Amazonasgebiet droht auf Rekordwert zu steigen

Der derzeitige Präsident Brasiliens, Bolsonaro, will das Amazonasgebiet wirtschaftlich erschließen. Die Abholzung dort hat zuletzt deutlich zugenommen. Experten kritisieren diese Entwicklung.

Rinder grasen auf einem verbrannten und abgeholzten Feld nahe Canutama in Brasilien.

Im brasilianischen Amazonasgebiet sind allein im September rund 1455 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt worden. Dies geht aus vorläufigen Zahlen des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) vom Freitag hervor. Der Wert bedeutet dem brasilianischen Nachrichtenportal «G1» zufolge eine Steigerung um fast 50 Prozent im Vergleich zum September des vergangenen Jahres, es sei der höchste Wert für einen September seit 2015. Das Inpe wertet Satellitenbilder aus und schließt so auf die Veränderungen des Waldes.

Einen ähnlich hohen September-Wert gab es auch 2019 - im ersten Jahr von Jair Bolsonaro als brasilianischem Präsidenten. Er geriet unter anderem wegen verheerender Brände im Amazonasgebiet international in die Kritik. «Bolsonaro war schließlich der Präsident, der bis heute stolz darauf ist, die Umweltüberwachung abgeschafft zu haben», hieß es in einer Mitteilung des Klima-Think-Tank Observatório do Clima.

Wegen der Bedeutung des Amazonasgebiets für das Klima spielt auch die Präsidentenwahl in Brasilien für den Rest der Welt eine Rolle. Amtsinhaber Bolsonaro sieht in dem Gebiet vor allem das wirtschaftliche Potenzial und will weitere Flächen für Landwirtschaft und Bergbau erschließen. Sein Gegenkandidat, der linke Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, hat hingegen versprochen, den Umwelt- und Klimaschutz künftig zu stärken. Den ersten Durchgang hatte Lula knapp gewonnen, am 30. Oktober kommt es zur Stichwahl.


Bildnachweis: © Andre Penner/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Baum der Nation - ein Land trauert um ein gefälltes Symbol
Aus aller Welt

Er wurde berühmt durch einen Film, diente Wanderern als Wegweiser und Fotografen als Motiv. Die illegale Abholzung des «Robin-Hood-Baums» löste Wut und Entsetzen aus. Bringt ein Prozess nun Antworten?

weiterlesen...
Gestrandet: Unwetterchaos auf Mallorca quält Urlauber
Aus aller Welt

Alptraum-Nacht statt Mallorca: Wegen eines schweren Unwetters über der Insel fiel der Urlaubsstart für viele ins Wasser. Die Lage am Flughafen normalisiert sich langsam - das Zittern geht aber weiter.

weiterlesen...
«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...