28. Oktober 2023 / Aus aller Welt

A81 nach Massenkarambolage wieder frei

Sonne und Regen, zu schnell und zu wenig Abstand: Das führte zu einer Massenkarambolage auf der A81, die die Einsatzkräfte bis spät in die Nacht in Atem hielt. Und doch kann man von Glück im Unglück sprechen.

Bei mehreren Massenkarambolagen auf der Autobahn nahe Heilbronn sind am Freitagnachmittag Dutzende Fahrzeuge an insgesamt 17 verschiedenen Unfallstellen aufeinandergefahren.

Nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn 81 nahe Heilbronn rollt der Verkehr auf der Fahrbahn in Richtung Stuttgart wieder ohne Einschränkungen. Der Autobahnabschnitt zwischen Untergruppenbach und Ilsfeld sei gegen 2.30 Uhr in der Nacht auf Samstag wieder freigegeben worden, es gebe keine Behinderungen oder Schäden mehr, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Heilbronn. In die Unfälle am Freitagnachmittag waren nach Polizeiangaben 82 Fahrzeuge verwickelt, 27 Menschen wurden dabei leicht verletzt.

Dutzende Fahrzeuge waren am Freitagnachmittag zusammengestoßen. Insgesamt habe es 19 verschiedene Unfallstellen gegeben, teilte der Polizeisprecher mit. An den Zusammenstößen auf einer Strecke von rund 3,5 Kilometern Länge zwischen Untergruppenbach und Ilsfeld im Kreis Heilbronn seien 82 Fahrzeuge beteiligt gewesen, in denen 119 Menschen gesessen hätten, so der Sprecher weiter.

27 Menschen seien leicht verletzt worden und teils in Krankenhäuser gebracht worden. Der Sprecher sprach von «kurzweiligen Aufenthalten». Schwerverletzte habe es nach derzeitigen Erkenntnissen nicht gegeben. Am Freitagabend hatte die Polizei noch von 36 Verletzten gesprochen.

52 nicht mehr fahrbereite Autos abgeschleppt

Als Ursache für die Unfälle nannte der Sprecher am Samstag einen Wechsel aus Regen und Sonne sowie das Fahrverhalten einiger Autofahrer. Der Regen habe für eine rutschige Fahrbahn gesorgt, während der immer wieder aufkommende Sonnenschein viele Autofahrer geblendet hätte. Dazu kam, dass einige Autofahrer zu schnell unterwegs waren oder zu wenig Abstand gehalten hatten. Unfallbeteiligte hatten mehreren Medien zufolge zudem von plötzlich aufziehendem Nebel gesprochen. «Dazu liegen uns keine Erkenntnisse vor», sagte der Polizeisprecher.

Nach derzeitigem Stand belaufe sich der Sachschaden an den 82 beteiligten Fahrzeugen auf mindestens 875.000 Euro, sagte eine Polizeisprecherin. Die Summe könne in den kommenden Tagen aber durchaus noch weiter ansteigen.

Die Aufräumarbeiten forderten die Einsatzkräfte bis spät in die Nacht. Erst gegen 2.30 Uhr am Samstag wurde der Abschnitt wieder freigegeben. Zwei Gutachter hätten die Unfallstellen zunächst vollständig untersuchen müssen, bevor die 52 nicht mehr fahrbereiten Autos abgeschleppt werden konnten, sagte der Polizeisprecher. Danach habe man weite Teile der Fahrbahn von Öl und Benzin reinigen müssen. Im Einsatz waren nach Polizeiangaben mindestens 250 Kräfte von Polizei, Feuerwehren, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk. Der Polizeisprecher sprach von einem außergewöhnlichen Einsatz: «Da muss man schon Jahre zurückschauen, um etwas Vergleichbares zu finden.»

Der Verkehr staute sich zeitweise über mehr als 20 Kilometer, die Polizei richtete Umleitungen ein. Im Stau festsitzende Leute wurden mit Bussen in eine Halle nach Untergruppenbach gebracht. Menschen, die zwischen den verschiedenen Unfallstellen feststeckten, seien auch vor Ort versorgt worden, sagte ein Polizeisprecher. Das Technische Hilfswerk habe den Betroffenen Decken, Essen und Getränken gebracht.


Bildnachweis: © Jürgen Kümmerle/Heilbronner Stimme/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
19-Jährige tot in Kofferraum - Verdächtiger festgenommen
Aus aller Welt

Eine 19-Jährige liegt tot in einem Kofferraum. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Ein Verdächtiger ist inzwischen festgenommen. Doch viele Fragen sind noch offen.

weiterlesen...
Wintereinbruch und Glätte-Unfälle in Bayern
Aus aller Welt

Winter im April: Schnee, Graupelschauer und Blitzeis haben den Freistaat am Wochenende heimgesucht - mit Folgen auf den Straßen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Aus aller Welt

In Fußball-Deutschland steht Public Viewing für kultiges Rudelkucken auf prall gefüllten Innenstadt-Plätzen. Doch diesmal winken etliche Großstädte beim Thema EM-Massenevent ab.

weiterlesen...
Scholz im Hochwassergebiet erwartet - Warnungen aufgehoben
Aus aller Welt

Im Saarland fällt enorm viel Regen, Polizei und Feuerwehr sind im Dauereinsatz. Das Ausmaß der Schäden wird wohl erst am Tag danach sichtbar. Kanzler Scholz reist heute in das betroffene Gebiet.

weiterlesen...
Explosion mit drei Toten: Spuren von Brandbeschleuniger
Aus aller Welt

Nach der Explosion und dem Feuer mit 3 Toten und 16 Verletzten in einem Düsseldorfer Wohn- und Geschäftshaus gibt es Hinweise auf Brandbeschleuniger. In einem Kiosk soll Benzin verschüttet worden sein.

weiterlesen...