7. April 2024 / Aus aller Welt

7177 Festnahmen bei Drogen-Razzien in Frankreich

Drogendealer terrorisieren viele französische Hochhausviertel. Mit massiven Razzien will die Polizei den Handel nun stoppen. Es gibt Tausende Festnahmen - und einen Drogenfund an ungewöhnlichem Ort.

Will die rund 4000 Drogenverkaufspunkte im Land beseitigen: Frankreichs Innenminister Gerald Darmanin.

Bei umfangreichen Drogen-Razzien in zahlreichen französischen Städten haben Fahnder binnen eines halben Jahres 7177 mutmaßliche Dealer festgenommen. Bei den insgesamt 482 Razzien seien außerdem 3,6 Tonnen Drogen, Hunderte Waffen sowie 11,3 Millionen Euro an kriminellen Geldern beschlagnahmt worden, teilte Innenminister Gérald Darmanin mit.

Die Polizeieinsätze unter dem Namen «Place nette» (sauberer Platz) sollten fortgesetzt werden. Sie sind Bestandteil einer im vergangenen Sommer gestarteten Strategie, die die Beseitigung der rund 4000 Drogenverkaufspunkte im Land zum Ziel hat. Polizeibeamte werden dazu an den entsprechenden Stellen der Städte über eine längere Zeit rund um die Uhr eingesetzt.

Die Einsätze sollen Drogenhändler dingfest machen und verhindern, dass diese ihr Geschäft nach einer kurzen Polizeiaktion ein paar Meter weiter gleich wieder starten. Gerade in den Hochhaussiedlungen vieler Großstädte in Frankreich agieren Drogenbanden und machen den übrigen Bewohnern das Leben schwer.

Immer wieder kommt es zu gewalttätigen Abrechnungen zwischen Banden, bei denen auch Unbeteiligte ums Leben kommen. Besonders problematisch ist die Situation in der Hafenstadt Marseille, wo im vergangenen Jahr 49 Menschen bei Gewalttaten im Drogenmilieu ums Leben kamen. 

Zu einer ungewöhnlichen Festnahme kam es am Sonntag bei einer Drogen-Razzia in der Kleinstadt Avallon im Burgund. Dort entdeckten Fahnder im Wohnhaus der Bürgermeisterin 70 Kilogramm Cannabis. Die Rathauschefin wurde festgenommen, berichteten der Sender France Info und weitere Medien unter Berufung auf die Polizei. Auch eine von der Bürgermeisterin betriebene Apotheke wurde durchsucht.


Bildnachweis: © Thomas Samson/3p-afp/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Mann sticht auf Menschen ein - politisches Motiv?
Aus aller Welt

In der Mannheimer Innenstadt greift ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer an. Zu den Verletzten gehört auch Michael Stürzenberger, führender Kopf der Bewegung Pax Europa. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Konzentration der giftigen Goldalge in Oder hoch
Aus aller Welt

Tote Fische, mehr Goldalgen - was ist mit der Oder los? Vor zwei Jahren starben dort massenhaft Fische. Die Behörden wollen nun auf Warnsignale reagieren. Eine Entwarnung gibt es nicht.

weiterlesen...
Vergessenes Treibhausgas: Lachgas-Ausstoß nimmt schnell zu
Aus aller Welt

Geht es um die Klimakrise, bekommt Kohlendioxid stets die größte Aufmerksamkeit. Ein anderes Gas wird oft wenig beachtet: Lachgas. Dabei erzeugen Menschen eine immer größere Menge davon.

weiterlesen...