10. August 2023 / Aus aller Welt

63-Jähriger geht nach Höchststrafe für Mord in Revision

Ein 63-Jähriger geht nach dem Urteil des Landgerichts Freiburg zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe in Revision. Der Mann hatte seine Ex-Partnerin getötet.

Der Angeklagte (M) spricht mit seinem Verteidiger (l) im Gericht.

Ein brutaler Messerangriff auf zwei Frauen in Freiburg, bei dem eine 59-Jährige starb, wird ein Fall für den Bundesgerichtshof. Der 63-jährige Angeklagte hat Revision gegen das Urteil des Landgerichts Freiburg wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe eingelegt, wie sein Anwalt mitteilte. «Ein solches Urteil muss durch den Bundesgerichtshof überprüft werden.» Der Jurist hatte demnach eine Freiheitsstrafe wegen Totschlags beantragt. «Mordmerkmale liegen aus Sicht der Verteidigung nicht vor.»

Der Vorsitzende Richter hatte am Mittwoch bei der Urteilsverkündung ausführlich dargelegt, warum das Gericht von Mord ausgehe. Der Angeklagte habe seine 30 Jahre alte Ex-Partnerin aus Wut über die Trennung umbringen wollen und extra ein Messer dabeigehabt. Da sich die Mutter der Frau am Tattag im Januar dieses Jahres schützend vor ihre Tochter stellte, habe der Deutsche auch sie mit dem Messer attackiert. Die 59-Jährige sei dabei wehr- und arglos, das Vorgehen also heimtückisch gewesen - ein Mordmerkmal.

Ferner sprach der Richter von einer «unglaublichen Brutalität», mit der der Mann mehrfach auf die beiden Frauen einstach. Die Kammer stellte deshalb zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Der Mann hatte den Frauen nach Feststellung des Gerichts vor dem Zuhause der 30-Jährigen aufgelauert und beide angegriffen. Mutter und Tochter wollten in ihre Wohnung fliehen, der Mann holte sie aber ein.


Bildnachweis: © Philipp von Ditfurth/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tatort Supermarkt: Mann sticht auf Vierjährige ein
Aus aller Welt

Der Einkauf einer Mutter und ihrer Tochter endet dramatisch. Die Vierjährige wird in einem Supermarkt niedergestochen und muss operiert werden. Der Tatverdächtige ist für die beiden ein Unbekannter.

weiterlesen...
Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte - Das Geschäftsjahr 2023
Aktuelles aus der Wirtschaft

Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG blickt zurück auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 mit solidem Wachstum und gutem Ergebnis

weiterlesen...
Welcome-Center für Ingolstadt
Aktuelles aus der Region 10

Ein Center um Willkommensstruktur und -kultur zu schaffen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wintereinbruch und Glätte-Unfälle in Bayern
Aus aller Welt

Winter im April: Schnee, Graupelschauer und Blitzeis haben den Freistaat am Wochenende heimgesucht - mit Folgen auf den Straßen.

weiterlesen...
Proteste gegen den Massentourismus auf den Kanaren
Aus aller Welt

Wann ist der Punkt erreicht, an dem der Tourismus mehr Schaden als Nutzen bringt? Um diese Frage geht es bei Demonstrationen auf den bei Urlaubern sehr beliebten Kanaren.

weiterlesen...
Winter im April - auch neue Woche wird kalt
Aus aller Welt

Flockenwirbel statt Frühlingsgefühle: Der Deutsche Wetterdienst spricht von einem späten Gastspiel des Winters.

weiterlesen...