18. September 2022 / Aus aller Welt

55 Richter und Staatsanwälte freiwillig im Gefängnis

Anderthalb Tage hinter Gittern: Um die Funktionsweise eines neuen Gefängnisses und den Alltag der Insassen besser beurteilen zu können, starten belgische Richter und Staatsanwälte ein skurriles Experiment.

Raus- statt nur reinschauen: In Belgien habe sich Richter und Staatsanwälte freiwillig in einem Gefängnis einsperren lassen.

55 Richter und Staatsanwälte haben sich freiwillig in einem neuen Gefängnis bei Brüssel einsperren lassen. «Einerseits kann das Personal der Strafvollzugsanstalt sich auf die tatsächliche Eröffnung des Gefängnisses vorbereiten und andererseits erhalten die Richter und Staatsanwälte einen Einblick in den Alltag der Häftlinge und die Funktionsweise eines Gefängnisses», zitierte die belgische Nachrichtenagentur Belga den Justizminister Vincent Van Quickenborne. «Dies wird ihnen zweifellos dabei helfen zu beurteilen, ob der Freiheitsentzug die beste Lösung für einen Menschen ist, der einen Fehler begangen hat.»

Die belgischen Richter und Staatsanwälte waren am Samstagvormittag - auf freiwilliger Basis - für anderthalb Tage eingesperrt worden. Sie würden wie normale Häftlinge behandelt, berichtete Belga unter Berufung auf das Justizministerium. So dürften sie beispielsweise ihre Handys nicht benutzen. Sie müssten unter anderem in der Küche und in der Wäscherei arbeiten, dürften aber auch Familienbesuch empfangen. Um 22 Uhr würden die Lichter ausgeschaltet. Das Gefängnis in Haren, einer Gemeinde der Hauptstadt Brüssel, soll am 30. September eröffnet werden. Es bietet Platz für knapp 1200 Insassen.

Laut Belga handelt es sich bei dem Komplex in Haren um eine Art Gefängnisdorf. In ihm befinden sich kleinere Gebäude und Wohneinheiten, die jeweils etwa 30 Plätze umfassen. Auf diese Weise sollen die Insassen je nach ihrem Profil und Alter entsprechend untergebracht werden.


Bildnachweis: © Uwe Anspach/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Innovatives Wohnkonzept für Betreutes Wohnen
Aktuelles aus der Region 10

NOVION gestaltet die Zukunft der Region 10

weiterlesen...
Wangerooge sucht neuen Leuchtturmwärter
Aus aller Welt

Wer sich für diesen Job bewerben möchte, sollte fit und schwindelfrei sein: Die Nordseeinsel Wangerooge sucht für seinen Alten Leuchtturm einen neuen Wärter - beim Wohnraum gibt es aber einen Haken.

weiterlesen...
Radfahren wird belohnt
Aktuelles aus der Region 10

Präsente für Winter-Radler/innen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mann wird Intimschmuck nicht los - Feuerwehr im Einsatz
Aus aller Welt

Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr im oberbayerischen Bad Tölz: Ein Mann muss von seinem Intimschmuck befreit werden. Die Rettungsaktion gestaltet sich nicht ganz einfach.

weiterlesen...
Entsetzen nach tödlichem Messerangriff von Jugendlichen
Aus aller Welt

Die Opfer suchten Schutz vor dem Krieg, die mutmaßlichen Täter sind fast noch Kinder: Nach einem tödlichen Messerangriff in Oberhausen steht die Mordkommission vor vielen ungelösten Fragen.

weiterlesen...
Briten rechnen mit 2,60 Pfund - und gewinnen 62 Millionen
Aus aller Welt

Der Jackpot bei der Lotterie Euro Millions war mit mehr als 123,4 Millionen Pfund prall gefüllt. Gut die Hälfte dieser Riesensumme geht an ein überglückliches Ehepaar aus Nordengland.

weiterlesen...