21. Oktober 2022 / Aus aller Welt

4500 Hitze-Tote in diesem Sommer

Dass der Klimawandel in Deutschland angekommen ist, machte spätestens die Flutkatastrophe im Ahrtal deutlich. Experten warnen: Extreme Temperaturen bergen künftig auch vermehrt gesundheitliche Risiken.

Flimmernde Hitze über der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor.

Nach einer Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) sind in diesem Sommer etwa 4500 Menschen in Deutschland infolge von Hitze gestorben. Damit liege die Zahl hitzebedingter Todesfälle in diesem Jahr auf einem ähnlichen Niveau wie 2015, 2019 und 2020, heißt es in der Veröffentlichung. 2021 waren 1900 Menschen, im Jahr davor 3600 Menschen infolge von Hitze gestorben.

Die Analyse zeigte, dass es im Süden zwar die meisten Hitzewochen gab, hier aber nicht die meisten hitzebedingten Todesfälle auftraten. Im Süden starben diesen Sommer demnach etwa 1400 Menschen durch die Hitze, im Westen waren es sogar 2000. Ähnliches war auch schon im Jahr 2018 zu beobachten gewesen. «Ein Grund für diese Unterschiede ist vermutlich die bessere Hitzeadaption in Regionen, in denen auch in der Vergangenheit heißere Sommer auftraten», mutmaßen die Autorin und der Autor.

Todesursache häufig komplex

Die Gründe für hitzebedingte Todesfälle seien vielfältig und reichten vom Hitzeschlag bis zu komplexeren Konstellationen, etwa bei Menschen mit vorbestehenden Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen. Die Gesamtzahl der durch Hitze ausgelösten Todesfälle zu erfassen, sei deshalb schwierig.

Für ihre Auswertung haben die Experten auf Basis der Sterbefälle und der gemessenen Temperaturen die hitzebedingten Todesfälle in Deutschland geschätzt. Herausgerechnet haben sie für ihre Auswertung die gemeldeten Corona-Todesfälle.

Im Vergleich mit dem langjährigen Durchschnitt sei der Sommer 2022 der sonnigste und viertwärmste seit Aufzeichnungsbeginn gewesen, heißt es in der Studie. 2022 habe es viele Hitzewochen gegeben, vergleichbar mit dem Rekordsommer 2018. «Es ist davon auszugehen, dass es durch den Klimawandel auch in Zukunft vermehrt zu Perioden extremer Hitze in Deutschland kommen wird, die weitreichende gesundheitliche Risiken mit sich bringen können», schreiben die Autorin und der Autor. Ein zeitnahes Monitoring könne helfen, Risiken zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen.


Bildnachweis: © Christoph Soeder/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Entsetzen nach tödlichem Messerangriff von Jugendlichen
Aus aller Welt

Die Opfer suchten Schutz vor dem Krieg, die mutmaßlichen Täter sind fast noch Kinder: Nach einem tödlichen Messerangriff in Oberhausen steht die Mordkommission vor vielen ungelösten Fragen.

weiterlesen...
Innovatives Wohnkonzept für Betreutes Wohnen
Aktuelles aus der Region 10

NOVION gestaltet die Zukunft der Region 10

weiterlesen...
Stadtführung: Scherbelbergbunker
Aktuelles aus der Region 10

Eine empfehlenswerte Führung durch die Geschichte Ingolstadts

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Keine Altersgrenze mehr: «Miss Germany» wird gewählt
Aus aller Welt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.

weiterlesen...
Erste private Mondlandung: «Nova-C» offenbar umgekippt
Aus aller Welt

Es ist die erste private Mondlandung überhaupt: «Nova-C» hat auf dem Erdtrabanten aufgesetzt und ist aktiv. Doch ganz optimal steht das Gerät anscheinend nicht auf der Oberfläche.

weiterlesen...
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Aus aller Welt

Bei den französischen César-Filmpreisen wird «Anatomie eines Falls» von Justine Triet der beste Film - und Sandra Hüller die beste Schauspielerin. Auch bei den Oscars sind Triet und Hüller im Rennen.

weiterlesen...