21. Juni 2024 / Aus aller Welt

38 Tote nach schweren Regenfällen in China

Die Zahl der Todesopfer in den Hochwassergebieten Chinas steigt weiter. Das chinesische Wetteramt warnt vor einer weiterhin angespannten Lage in den kommenden Tagen.

Regenfälle haben in ländlichen Gebieten der südchinesischen Provinz Guangdong zu historischen Überschwemmungen geführt.

Die Zahl der Todesopfer durch heftige Regenfälle und Überschwemmungen im Süden Chinas ist weiter gestiegen. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, kamen im Kreis Pingyuan in der südchinesischen Provinz Guangdong mindestens 38 Menschen ums Leben. Zwei Menschen wurden noch vermisst. Bereits am Montag waren in der Region fünf Todesopfer gemeldet worden.

In den vergangenen Tagen hatte es sowohl im Süden als auch im Osten des Landes heftig geregnet. Dies führte zu mehreren Naturkatastrophen wie Erdrutschen, Überschwemmungen und Schlammlawinen, berichtete der Staatssender CCTV.

Überschwemmungen im Süden, Hitze im Norden

Zu den besonders schwer betroffenen Hochwassergebieten gehört neben der Region um die Stadt Meizhou, wo auch der Kreis Pingyuan liegt, die bekannte Touristenstadt Guilin in der autonomen Region Guangxi. Die Behörden hatten dort am Mittwoch die höchste Hochwasserwarnung ausgerufen. Das Staatsfernsehen sprach von den schlimmsten Fluten seit 1998.

Das nationale Wetteramt warnte, dass auch andere Teile des Landes sich in den kommenden Tagen auf Hochwasser einstellen müssen, da sich das anhaltende Regenband nach Norden bewegt und heftige Regenfälle bringt. Während der Süden Chinas mit Regen kämpft, leidet der Norden unter Hitze und Trockenheit.


Bildnachweis: © Lu Hanxin/Xinhua/AP/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Umgestaltung der Schlosslände
Aktuelles aus der Region 10

Geplante Trassenführung der Schlosslände wird in Echtgröße abgesteckt

weiterlesen...
Erpresser wollten Millionen von Schumacher-Familie
Aus aller Welt

Bekannt war bereits, dass zwei Männer wegen versuchter Prominenten-Erpressung in Untersuchungshaft sitzen. Nun gibt die Staatsanwaltschaft bekannt, wen die mutmaßlichen Täter im Visier hatten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

RKI: Zahl akuter Atemwegserkrankungen gesunken
Aus aller Welt

Das RKI meldet einen Rückgang an akuten Atemwegserkrankungen. Die Zahl der Corona-Infektionen allerdings steigt weiterhin leicht.

weiterlesen...
Star-Köchin Naomi Pomeroy in den USA gestorben
Aus aller Welt

Ob im Fernsehen oder in der Restaurantküche: Naomi Pomeroy wurde in den USA für ihre kulinarischen Kreationen gefeiert. Jetzt kam sie bei einem Wassersport-Unfall ums Leben.

weiterlesen...
Vater beteuert Unschuld in Prozess um Tod des kleinen Sohnes
Aus aller Welt

Ein Vater soll sein Kind in einen Fluss gestoßen haben. Der Deutsche bestreitet das vehement. Viele Zeugen sollen helfen, die Vorwürfe zu bewerten. Die acht Geschworenen spielen eine Schlüsselrolle.

weiterlesen...