17. November 2023 / Aus aller Welt

22-Jähriger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

Das Gericht ist überzeugt: Der Mann soll seinen Opa erst betäubt und dann dessen Wohnung angezündet haben.

Der Angeklagte (m.) wird von Justizangestellten in den Gerichtssaal geführt.

Das Kölner Landgericht hat einen 22-jährigen Mann wegen Mordes an seinem Großvater zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sahen es am Freitag als erwiesen an, dass der Angeklagte aus Gummersbach im Juli 2022 seinen Opa mit einem Schlafmittel betäubt und anschließend einen Brand im Wohnzimmer des Seniors gelegt hatte.

Zwar hatte der Enkel noch einen Rettungsversuch unternommen und den 83-Jährigen aus dem brennenden Haus ins Freie gezogen. Der alte Mann starb jedoch einen Tag später in einem Krankenhaus an den Folgen einer Rauchgasvergiftung. Das Gericht sprach den Angeklagten des Mordes in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung mit Todesfolge schuldig. Der 22-Jährige hatte im Prozess zu den Vorwürfen geschwiegen.

Richter spricht von «Rettungsshow»

Den Rettungsversuch sah das Gericht als das eigentliche Motiv für die Tat an. «Man kann von einer Rettungsshow sprechen», sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Ziel des Angeklagten sei es gewesen, als Held dazustehen. Darum habe er mit seinem Rettungsversuch auch gewartet, bis er die Feuerwehr mit Martinshorn habe anrücken hören. «Der Angeklagte wartete so lange, weil er ein Publikum wollte», sagte der Richter.

Als Mordmerkmal stellte die 5. Große Strafkammer Heimtücke fest. Der Angeklagte habe seinem Großvater zehn Tabletten des Schlafmittels Zopiclon in den Kaffee gemischt und ihn seinem arg- und wehrlosen Opfer zu trinken gegeben. Den schlaftrunkenen Zustand des 83-Jährigen habe er ausgenutzt, den Brand an einem Fernsehsessel unbemerkt legen zu können.

Das Gericht sprach vom Angeklagten als einem «Täter mit zwei Gesichtern». Auf der einen Seite sei er «hilfsbereit und freundlich». «Es gibt indes auch eine schwarze Seite, die zum Spiel mit dem Leben des Großvaters geführt hat», sagte der Richter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte an, in Revision zu gehen.


Bildnachweis: © Oliver Berg/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tatort Supermarkt: Mann sticht auf Vierjährige ein
Aus aller Welt

Der Einkauf einer Mutter und ihrer Tochter endet dramatisch. Die Vierjährige wird in einem Supermarkt niedergestochen und muss operiert werden. Der Tatverdächtige ist für die beiden ein Unbekannter.

weiterlesen...
Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte - Das Geschäftsjahr 2023
Aktuelles aus der Wirtschaft

Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG blickt zurück auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 mit solidem Wachstum und gutem Ergebnis

weiterlesen...
Welcome-Center für Ingolstadt
Aktuelles aus der Region 10

Ein Center um Willkommensstruktur und -kultur zu schaffen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wintereinbruch und Glätte-Unfälle in Bayern
Aus aller Welt

Winter im April: Schnee, Graupelschauer und Blitzeis haben den Freistaat am Wochenende heimgesucht - mit Folgen auf den Straßen.

weiterlesen...
Proteste gegen den Massentourismus auf den Kanaren
Aus aller Welt

Wann ist der Punkt erreicht, an dem der Tourismus mehr Schaden als Nutzen bringt? Um diese Frage geht es bei Demonstrationen auf den bei Urlaubern sehr beliebten Kanaren.

weiterlesen...
Winter im April - auch neue Woche wird kalt
Aus aller Welt

Flockenwirbel statt Frühlingsgefühle: Der Deutsche Wetterdienst spricht von einem späten Gastspiel des Winters.

weiterlesen...