17. Januar 2024 / Aus aller Welt

21 Nashörner sollen in kenianisches Naturreservat umziehen

Es handelt sich um eine der größten Umsiedlungen von Nashörnern in Kenia: 21 Spitzmaulnashörner sollen in das Laikipia-Hochland gebracht werden. Damit soll einer Überbevölkerung vorgebeugt werden.

Ranger des Kenya Wildlife Service und ein Fangteam ziehen ein betäubtes Spitzmaulnashorn aus dem Wasser im Nairobi-Nationalpark.

Insgesamt 21 ostafrikanische Spitzmaulnashörner sollen in Kenia umgesiedelt werden. Damit will die kenianische Naturschutzbehörde KWS Überbevölkerung vorbeugen und Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum der bedrohten Tierart schaffen. Die Nashörner stammen aus dem Nairobi-Nationalpark sowie zwei privaten Reservaten und sollen nun in das kenianische Laikipia-Hochland umgesiedelt werden, teilte KWS mit. Es handele sich um eine der größten Umsiedlungen von Nashörnern in dem ostafrikanischen Land.

Männliche und weibliche Tiere werden im Loisaba-Reservat angesiedelt, wo die letzten Spitzmaulnashörner vor 50 Jahren Wilderern zum Opfer gefallen waren. Dank verstärkter Sicherheitsmaßnahmen und erfolgreichem Kampf gegen Wilderei konnte die Zahl der Spitzmaulnashörner in Kenia von nur noch 240 im Jahre 1984 auf aktuell 966 wachsen, hieß es. Bis zum Jahr 2037 hofft der KWS auf eine Zahl von 2000 ostafrikanischen Spitzmaulnashörnern in Kenia. Diese Zahl wird als notwendig angesehen, damit die Art stabile Überlebenschancen hat.

Die Tiere sind scheue Einzelgänger, die viel Platz brauchen. Damit sie sich auch weiter fortpflanzen, sollen sie in ihrer neuen Heimat die nötige Fläche vorfinden. Tierärzte begleiten die bis zu 1400 Kilogramm schweren Nashörner auf ihrem Transport mit Lastwagen in ihr neues Zuhause. Die Umsiedlung werde voraussichtlich mehrere Wochen dauern, hieß es. Die Sicherheit der Tiere habe oberste Priorität.


Bildnachweis: © Brian Inganga/AP/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tatort Supermarkt: Mann sticht auf Vierjährige ein
Aus aller Welt

Der Einkauf einer Mutter und ihrer Tochter endet dramatisch. Die Vierjährige wird in einem Supermarkt niedergestochen und muss operiert werden. Der Tatverdächtige ist für die beiden ein Unbekannter.

weiterlesen...
Gartenvisite: Was blüht denn da schon?
Aktuelles aus der Region 10

Ingolstadt erblüht-ein Besuch im Garten der Alten Anatomie

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der April bringt weitere Wetterkapriolen
Aus aller Welt

In den kommenden Tagen werden erst das T-Shirt und dann die Winterjacke gebraucht. Sogar Schneefall ist möglich.

weiterlesen...
Flutwelle in Russland steigt noch an
Aus aller Welt

Das russische Grenzgebiet zu Kasachstan leidet unter den schwersten Überflutungen seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Behörden rechnen damit, dass noch mehr Häuser unter Wasser geraten.

weiterlesen...
Ex-Footballstar O.J. Simpson gestorben
Aus aller Welt

O.J. Simpson war umjubelter Footballstar, doch dann wurde er des Mordes an seiner Ex-Frau angeklagt und freigesprochen. Jetzt ist er 76-jährig gestorben - die Reaktionen darauf sind gespalten.

weiterlesen...