4. Januar 2024 / Aus aller Welt

17-jähriger Schütze tötet Sechstklässler an US-Schule

Mit einer Pumpgun bewaffnet läuft ein 17-Jähriger durch eine Schule im US-Bundesstaat Iowa. Er tötet einen Jungen, verletzt fünf weitere Menschen - und postet davon Beiträge in sozialen Netzwerken.

Ein 17-jähriger Schütze hat an einer Schule in der Kleinstadt Perry im US-Bundesstaat Iowa das Feuer eröffnet und einen Sechstklässler getötet.

Ein 17-jähriger Schütze hat an einer Schule in der Kleinstadt Perry im US-Bundesstaat Iowa das Feuer eröffnet und einen Sechstklässler getötet. Vier weitere Schüler sowie eine erwachsene Person wurden bei dem Angriff am Donnerstagmorgen (Ortszeit) verletzt und befinden sich im Krankenhaus, wie die zuständige Polizeibehörde bei einer Pressekonferenz mitteilte. Ein Opfer sei in einem kritischen, aber nicht lebensbedrohlichen Zustand.

Der Täter habe sich nach ersten Erkenntnissen selbst getötet, hieß es weiter. Er habe eine Pumpgun und eine kleinkalibrige Handfeuerwaffe bei sich getragen und um den Zeitpunkt der Tat herum zahlreiche Social-Media-Beiträge verfasst. Die Strafverfolgungsbehörden arbeiteten daran, diese Beweisstücke zu sichern. Die Ermittlungen zum Motiv dauerten an. Da die Schule zum Zeitpunkt der Tat noch nicht begonnen hatte, seien nicht viele Schüler im Gebäude gewesen.

Schusswaffen sind in den Vereinigten Staaten leicht erhältlich. Immer wieder kommt es zu Attacken an Schulen und Universitäten. Zum Vorfall in Iowa sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre: «Unsere Schüler und Lehrer verdienen es, zu wissen, dass ihre Schulen sichere Orte sind, wo sie sich auf das Lernen konzentrieren können.» Der US-Kongress müsse endlich striktere Gesetze verabschieden, um Waffengewalt zu verhindern.


Bildnachweis: © Charlie Neibergall/AP
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann stirbt in den Fluten
Aus aller Welt

Das Hochwasser in Bayern hat ein erstes Todesopfer gefordert: Ein Helfer starb bei dem Versuch eine Familie zu retten.

weiterlesen...
Lage zugespitzt: Menschen aus überfluteten Häusern gerettet
Aus aller Welt

Einige Flüsse in Bayern und Baden-Württemberg sind bereits über die Ufer getreten. Das Schlimmste könnte erst noch kommen.

weiterlesen...
Dringender Spendenaufruf zur schnellen Wiederherstellung des Heims St.Georg in Schrobenhausen
Aktuelles aus der Region 10

Das Außmaß übersteigt die Fördermittel . Eine Elementarversicherung besteht nicht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vermisste und ein Toter nach Unwetter in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz teils schwere Zerstörungen angerichtet. Der weltberühmte Touristenort Zermatt war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Eine Person wurde nun tot geborgen.

weiterlesen...
Geflohener Doppelmörder in Brandenburg gefasst
Aus aller Welt

Wegen zweifachen Mordes sitzt ein Mann seit Jahren in Haft. Manchmal darf er das Gefängnis verlassen - das nutzte er zur Flucht. Doch die währt nicht lang.

weiterlesen...
Zweite Leiche im Bodensee gefunden
Aus aller Welt

Innerhalb eines Tages sind im Bodensee zwei Leichen entdeckt worden. Die Polizei ermittelt.

weiterlesen...