18. August 2022 / Aus aller Welt

Sturzflut in China: 16 Tote und 36 Vermisste

Die Sturzflut überraschte die Menschen am Abend. Häuser wurden weggeschwemmt. Einige Dorfbewohner konnten sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen. Werden Vermisste noch lebend gefunden?

Anwohner entfernen Schlamm von ihrem Grundstück.

Bei einer Sturzflut nach heftigen Niederschlägen in Nordwestchina sind 16 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 36 werden noch vermisst, wie das Staatsfernsehen berichtete.

Das Unglück passierte am Vorabend in den Bergen im Kreis Datong nahe der Stadt Xining in der Provinz Qinghai. Schwere Regenfälle hätten Erdrutsche ausgelöst, die daraufhin Flüsse blockiert und umgeleitet hätten, so die Staatsmedien. Mehr als 6000 Menschen in zwei Gemeinden und sechs Dörfern seien betroffen gewesen.

Flut kam von den Bergen

«Der Regen war besonders heftig und dauerte ein, zwei Stunden», sagte eine Augenzeugin der Zeitung «Hongxing Xinwen». Ihr Dorf Hejiazhuang liege in einer Senke. Die Sturzflut sei am Abend von den Bergen gekommen. Sie habe die Flut von einer höher gelegenen Stelle beobachtet. «Häuser wurden weggeschwemmt. Einige Dorfbewohner hatten keine Zeit, zu entkommen», wurde die Frau zitiert.

«Auch viele Rinder und Schafe wurden mitgerissen und sind ertrunken», zitierte «Hongxin Xinwen» die Augenzeugin. Die Sturzflut ist nach ihren Angaben so plötzlich vorbei gewesen, wie sie gekommen war - vielleicht innerhalb von nur ein, zwei Stunden. Nach Angaben von Staatsmedien liegt die Region am westlichen Rand eines Plateaus, mit weichen Erdschichten in hohen Lagen, die leicht Erdrutsche und Sturzfluten auslösen.

Rund 2000 Rettungskräfte mobilisiert

Ob noch eine Chance besteht, Vermisste lebend zu finden, schien unklar. Für die Bergungsarbeiten wurden rund 2000 Rettungskräfte, darunter Polizisten, paramilitärische Einheiten, Notfalldienste und Behördenvertreter mobilisiert, wie es in Staatsmedien hieß. Wegen neuer Regenfälle und der Gefahr weiterer Erdrutsche mussten die Rettungsarbeiten am Donnerstag zeitweise unterbrochen werden.

Die Provinz Qinghai rief die zweithöchste Alarmstufe im vierstufigen Reaktionssystem für Notfälle und Katastrophen aus. In der betroffenen Gegend wohnen überwiegend die Minderheiten der Hui und Tu.


Bildnachweis: © Zhang Hongxiang/XinHua/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
19-Jährige tot in Kofferraum - Verdächtiger festgenommen
Aus aller Welt

Eine 19-Jährige liegt tot in einem Kofferraum. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Ein Verdächtiger ist inzwischen festgenommen. Doch viele Fragen sind noch offen.

weiterlesen...
Internationaler Museumtag
Aktuelles aus der Region 10

Die Stadt lädt am Sonntag zum Internationalen Museumstag

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Unwetterfront verschiebt sich nach Norden
Aus aller Welt

Die vom Pfingst-Hochwasser betroffenen Regionen können etwas aufatmen. Dafür müssen nun Menschen weiter im Norden auf der Hut sein.

weiterlesen...
Prozess um getötete 14-Jährige aus Bad Emstal beginnt
Aus aller Welt

Eine 14-Jährige aus Nordhessen wird zunächst vermisst und einen Tag später tot aufgefunden. Nun steht ein 21 Jahre alter Bekannter des Mädchens wegen des mutmaßlichen Mordes an ihr vor Gericht.

weiterlesen...
Erdbeben der Stärke 4,4 bei Neapel - Menschen in Sorge
Aus aller Welt

Erneut wird die Gegend in der Nähe von Neapel von mehreren Erdbeben erschüttert. Menschen laufen aus Sorge auf die Straßen - und weigern sich, in ihre Häuser zurückzukehren.

weiterlesen...