17. März 2023 / Aus aller Welt

«Atemberaubende» neue Orchideen-Art in Japan entdeckt

25.000 Orchideen-Arten sind weltweit bekannt - jetzt kommt eine weitere dazu. Für Forscher überraschend: Die Blume wächst auch in völlig unscheinbaren Umgebungen wie Parks und selbst auf Balkonen.

Wissenschaftler zeigen sich begeistert von «Spiranthes hachijoensis»: Mit ihren rosafarbenen Blütenblättern gleiche die neue Orchideen-Art künstlerischen «Glasarbeiten».

Sie gilt als die Königin unter den Blumen: Die Orchidee. Bis zu 25.000 verschiedene Arten sind weltweit bekannt. Nun haben Forscher in Japan mit seiner eigentlich ausgiebig erforschten Flora eine neue «atemberaubende» Art entdeckt.

Da Kenji Suetsugu von der Universität Kobe und sein Team sie anfangs bei der administrativ zu Tokio gehörenden Pazifikinsel Hachijō-jima fanden, gaben sie der Orchidee den Namen «Spiranthes hachijoensis». Umso überraschter waren die Forscher, dass die neue Art in völlig unscheinbaren Umgebungen wie Parks und selbst auf Balkonen wächst.

Mit ihren rosafarbenen Blütenblättern gleiche sie künstlerischen «Glasarbeiten», beschreiben die Wissenschaftler im «Journal of Plant Research» ihre Entdeckung. Die neue Art gehört zur Gattung der Spiranthes, die bekannteste in Japan und seit Jahrhunderten hoch geschätzt.

Die haarlosen Exemplare wurden anfangs übersehen

Lange Zeit glaubten Forscher, dass es sich bei Spiranthes auf der japanischen Hauptinsel Honshu um eine einzige Art handele: der «Spiranthes australis». Bei umfangreichen Feldforschungen, die sich auf japanische Spiranthes-Exemplare konzentrierten, stieß Suetsugu jedoch auf mehrere Populationen eines unbekannten Spiranthes-Taxons mit haarlosen Blütenstielen.

Das unbekannte Taxon wachse oft neben Spiranthes australis, blühe aber etwa einen Monat früher, hieß es. Da Spiranthes australis durch einen behaarten Blütenstiel gekennzeichnet sei, könnten die haarlosen Exemplare schlicht übersehen worden sein.

Dass in Japan mit seiner intensiv erforschten Flora eine solche neue Art gefunden werde und diese noch dazu in gewöhnlichen Parks, Gärten und auf Balkonen wachse, zeige, dass man nicht extra in abgelegene tropische Regenwälder reisen müsse, um solche Entdeckungen zu machen.


Bildnachweis: © Masayuki Ishibashi/Kenji Suetsugu/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
19-Jährige tot in Kofferraum - Verdächtiger festgenommen
Aus aller Welt

Eine 19-Jährige liegt tot in einem Kofferraum. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Ein Verdächtiger ist inzwischen festgenommen. Doch viele Fragen sind noch offen.

weiterlesen...
Wintereinbruch und Glätte-Unfälle in Bayern
Aus aller Welt

Winter im April: Schnee, Graupelschauer und Blitzeis haben den Freistaat am Wochenende heimgesucht - mit Folgen auf den Straßen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Scholz im Hochwassergebiet erwartet - Warnungen aufgehoben
Aus aller Welt

Im Saarland fällt enorm viel Regen, Polizei und Feuerwehr sind im Dauereinsatz. Das Ausmaß der Schäden wird wohl erst am Tag danach sichtbar. Kanzler Scholz reist heute in das betroffene Gebiet.

weiterlesen...
Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Aus aller Welt

In Fußball-Deutschland steht Public Viewing für kultiges Rudelkucken auf prall gefüllten Innenstadt-Plätzen. Doch diesmal winken etliche Großstädte beim Thema EM-Massenevent ab.

weiterlesen...
Explosion mit drei Toten: Spuren von Brandbeschleuniger
Aus aller Welt

Nach der Explosion und dem Feuer mit 3 Toten und 16 Verletzten in einem Düsseldorfer Wohn- und Geschäftshaus gibt es Hinweise auf Brandbeschleuniger. In einem Kiosk soll Benzin verschüttet worden sein.

weiterlesen...