19. August 2019 / Aktuelles aus der Region 10

Rundum-Entsorgung im Wertstoffhof Süd

Seit über einem Jahr gibt es den Wertstoffhof Süd der Kommunalbetriebe in Ingolstadt

Wertstoffhof Süd Ingolstadt,Ingolstadt,Abfall,Müllentsorgung,Müll,Abgabestelle,

Bereits seit über einem Jahr gibt es den Wertstoffhof Süd der Kommunalbetriebe neben dem Gewerbegebiet Weiherfeld – für die Ingolstädter Bürger eine zusätzliche Abgabemöglichkeit für ihre Wertstoffe und Abfälle im südlichen Stadtgebiet. Außerdem können dort wiederverwendbare Möbel, Gebrauchtwaren und Kleidung sowie Sperrmüll kostenfrei abgegeben werden. Aber auch gebührenpflichtiger Restmüll, der nicht mehr in die eigene Tonne passt, wird im Wertstoffhof Süd angenommen.

Nicht immer muss jedes Teil, das ausgedient hat, gleich weggeschmissen werden. Oft ist es noch gut zu gebrauchen und kann in einem anderen Haushalt wieder verwendet werden: So bleibt der Nutzen noch längere Zeit erhalten. Dafür betreiben die Kommunalbetriebe im Wertstoffhof Süd in Zusammenarbeit mit den Caritas-Werkstätten Ingolstadt eine Gebrauchtwaren-Annahmestelle. Die Mitarbeiter der Caritas nehmen die Gegenstände an und sortieren sie für den Verkauf im Gebrauchtwarenmarkt in Gaimersheim.

Die Direktanlieferung von Sperrmüll im Wertstoffhof Süd bietet mehrere Vorteile: Die Wartezeit auf einen Abholtermin entfällt und der Sperrmüll kann unbegrenzt das ganze Jahr über kostenfrei entsorgt werden. Allerdings ist nicht alles, was unbrauchbar ist, automatisch Sperrmüll. Denn: Sperrmüll ist Hausrat der trotz zumutbarer Zerkleinerung nicht in die reguläre Abfalltonne passt. Angenommen werden beispielsweise Möbel, Polstermöbel, Matratzen, sperrige Einrichtungsgegenstände und Spielsachen, Teppiche, Gartenmöbel, Fahrräder und Sportartikel. Also Sachen, die man auch bei einem Umzug mitnehmen würde.

Im Wertstoffhof Süd können viele Wertstoffe und Abfälle abgegeben werden. Allerdings mit einer großen Ausnahme: Schadstoffhaltige Abfälle werden dort nicht angenommen. Diese, wie beispielsweise Chemikalien, Gift, lösemittelhaltige Farben und Lacke, nimmt die Problemmüllsammelstelle der Kommunalbetriebe an.

Öffnungszeiten
Der Wertstoffhof Süd hat von März bis Oktober von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. In den Wintermonaten von November bis Februar öffnet er von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr.


Kostenfreie Abgabe von Wertstoffen:
Altpapier und Kartonagen, Batterien, Altglas, Altkleider, Gelber Sack mit Leichtverpackungen, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Elektrogeräte aller Art, Schrott, Grünschnitt bis einem Kubikmeter, Metallschrott, Möbelholz, Sperrmüll, Wiederverwendbares

Kostenpflichtige Abgabe von Abfällen:
Restmüll ist gebührenpflichtig. Vor Ort schätzen die Mitarbeiter das Volumen und berechnen pro 50 Liter 2,50 Euro. Zu Restmüll gehören auch Renovierungs- und Umbauabfälle wie beispielsweise Zaunlatten, Frühjahrsbeete, Holzverkleidungen, Heizkessel, Jalousien, Öltanks. Getrocknete Wandfarben sind ebenfalls Restmüll.
Pro Haushalt und Tag können bis zu 200 Liter Bauschutt, nach Sorten getrennt, für eine Pauschale von 3,00 Euro angeliefert werden.
Für Grüngut und Wurzelstöcke werden bei mehr als einem Kubikmeter pauschal 10,00 Euro pro Kubikmeter berechnet.

Ein paar Tipps der Abfallberater für die Anlieferung im Wertstoffhof Süd:
Der Wertstoffhof Süd verleiht einen Pkw-Anhänger für die Anlieferung von Sperrmüll und Wertstoffen sowie für die Mitnahme von Kompost oder ähnlichem für 5,00 Euro pro halben Tag.
Zeit sparen kann man, wenn bereits beim Einladen in den Kofferraum oder in den Anhänger grob vorsortiert wird. Beispielsweise wird Grüngut, getrennt in weich und hart, in die entsprechenden Anlieferboxen abgeladen. Die holzigen Teile werden als Hackschnitzel und das weiche Grüngut wird als Gartenkompost weiter verarbeitet.
Am Beginn und am Ende der Öffnungszeiten ist das Besucheraufkommen in der Regel höher. Wer es ruhiger haben möchte oder eine längere Beratung braucht, nutzt am besten die Zeiten dazwischen.
Größere Mengen an Bauschutt, behandeltes Altholz sowie Sonderabfälle wie Asbest und Heraklith nehmen privatwirtschaftliche Entsorgungsunternehmen an.

Die Abfallberater der Kommunalbetriebe unterstützen gerne telefonisch unter Tel. 0841/305-37 21. Ein Anruf im Vorfeld klärt Fragen und Unklarheiten und erleichtert die Anlieferung im Wertstoffhof. Weitere Infos auch über die kostenfreie INKB Abfall-Planer-App oder im Internet.

Bildquelle: INKB / Kraus

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz auf A9 - Verdächtiger in Klinik untergebracht
Aus aller Welt

Der Tatverdächtige ist inzwischen in einer psychiatrischen Fachklinik sein. Er soll am Dienstagabend u.a. in einem Reisebus einen 20-Jährigen unvermittelt angegriffenund gegen den Kopf getreten haben.

weiterlesen...
13-jähriger Junge auf Autohof bei Hilpoltstein gesehen
Aktuelles aus der Region 10

Kriminalpolizei Ingolstadt bittet um weitere Hinweise

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Cyberbunker-Prozess nähert sich dem Ende
Aus aller Welt

Dutzende Prozesstermine, Tausende Seiten Akten und Zigtausende Straftaten, die über Rechner liefen: Fast ein Jahr nach Beginn tritt das Verfahren um einen «Cyberbunker» an der Mosel in die Endphase.

weiterlesen...
Symbol für Union: «UK» statt «GB» auf britischen Autos
Aus aller Welt

Der Staat heißt Vereinigtes Königreich, doch das internationale Erkennungszeichen ist seit Jahrzehnten «GB». Das ändert sich nun. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung zufrieden.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: