3. August 2022 / Aktuelles aus der Region 10

Bühler Beilngries Triathlon feiert gelungenes Comeback

Zwei Jahre konnte der Bühler Beilngries Triathlon wegen Corona nicht stattfinden

Zwei Jahre konnte der Bühler Beilngries Triathlon im Naturpark Altmühltal aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden.
Gestern feierte der beliebte Wettkampf bei besten äußeren Bedingungen ein gelungenes Comeback. Knapp 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten für die Wettbewerbe inklusive der Ligarennen des Bayerischen Triathlon Verbandes gemeldet.

Los ging es am Beilngrieser Yachthafen. Genau dort wo vor exakt 30 Jahren der finale Kanaldurchstich des Main-Donau-Kanals stattfand, starteten die Ligaathletinnen und -athleten bei gut 23 Grad Wassertemperatur in Ihren Teamwettkampf über die Sprintdistanz. Bei den Männern holte sich das Quintett des RSC Kempten den Tagessieg in der Regionalliga. In der Bayernliga gewann das Team Fischer Automobile Twin Neumarkt. In der Frauenkonkurrenz der Regionalliga setze sich der TSV Altenfurt durch und die Bayernliga-Wertung gewannen hier die Frauen der TSG 08 Roth.

Alexander Richter macht beim Laufen alles klar

Auf der Olympischen Distanz über 1,5 km Schwimmen, 39,2 km Radfahren und 10 km Laufen gab es bei den Männern einen packenden Zweikampf um den Sieg. Nach dem Schwimmen führte Julian Müller vom SV 05 Würzburg, dem auf dem zweimal zu durchfahrenden Rundkurs bald Alexander Richter von der TSG 08 Roth im Nacken saß. Das Duo blieb auf dem Rad als einzige im Feld unter einer Stunde. Müller wechselte noch mit einer knappen Minute Vorsprung auf die Laufstrecke durch die Beilngrieser Altstadt. Richter, der das Rennen vor vier Jahren noch zusammen mit seinem Vater in der Staffel absolvierte hatte, überrannte dann mit der Laufbestzeit des Tages seinen Konkurrenten und lief in 1:58:44 Stunden zum Sieg. Müller (2:00:15) folgte als Zweiter. Rang drei ging in 2:03:21 Stunden an Roland Ziegaus vom TV 1897 Velburg/Team Oberpfalz. 

„Beilngries ist einfach immer superschön. Vor allem die Radstrecke vom Altmühltal hinauf auf die Hochfläche macht einfach super Spaß und ist auch besonders anspruchsvoll. Aber auch die Location hier in der Altstadt ist top,“ erklärte der Sieger im Ziel.


Sarah Schönfelder Gesamtvierte 

Fünf Minuten später war dann auch schon die erste Frau im Ziel. Sarah Schönfelder, die kurzfristig aufgrund der Absage des Ironman 70.3-Dresden nachgemeldet hatte, machte ihren Sieg beim Radfahren perfekt. Die junge Athletin von Triathlon Grassau kam knapp hinter der favorisierten Neumarkterin Elena Illeditsch aus dem Wasser des Main-Donau-Kanals, bevor sie auf dem Rad eine Soloflucht inszenierte. Bereits bei der ersten Auffahrt in Richtung Hirschberg setzte sich Schönfelder an die Spitze und fuhr über drei Minuten Vorsprung heraus, von dem sie beim Laufen nichts mehr abgab. Als Gesamtvierte holte sich Schönfelder in 2:08:56 Stunden den Sieg vor Illeditsch, die das Rennen von 2016 bis 2018 dreimal in Serie gewinnen konnte und sich aktuell nach einer überstandenen Corona Infektion noch im Formaufbau befindet. Das Podium komplettierte Margrit Elfers (2:14:06) von Böhnlein Sports Bamberg, die bis zum Laufen noch in Schlagdistanz zu Illeditsch lag. „Erst einmal vielen Dank an die Veranstalter, dass sie mir so kurzfristig noch einen Startplatz zur Verfügung stellen konnten. Elena (Illeditsch) ist eine super Läuferin und sie hat mich nicht mehr eingeholt. Meine Laufform ist in dieser Saison also wohl besser geworden,“ sagte Sarah Schönfelder im Zielinterview.


Auf der Sprintdistanz über 0,75 km Schwimmen, 21,6 km Radfahren und 5 km Laufen siegte Martin Janousek (Eintracht Frankfurt Triathlon) in 1:06:21 Stunden vor Valentin Kammerloher (Tristar Regensburg/1:07:01) und Oliver Rau (SC53 Landshut/1:09:19). Bei den Frauen sicherte sich Birgit Nixdorf vom Lifepark Max Ingolstadt in 1:19:27 Stunden den Sieg, gefolgt von Johanna Henke (TSV 2000 Rothenburg ob der Tauber/1:22:26) und Linda Pilz (1:23:26) aus Riemerling auf den Plätzen zwei und drei. 

„Top Wetter, begeisterte Athleten und viele Zuschauer – was will man mehr“ 

Entsprechend positiv fiel auch das Fazit von Gerhard Budy von der veranstaltenden Endurance-Sportevents GmbH aus: „Wir freuen uns riesig, dass der Bühler Beilngries Triathlon wieder stattfinden konnte und die Resonanz insgesamt super war. Wir hatten Glück mit dem Wetter, die Athleten waren begeistert und auch der Zuschauerzuspruch war super. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen sind wir sehr froh und stolz, dass jetzt inklusive der Liga-Wettbewerbe doch noch fast 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei waren. Was will man mehr. Unser Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die heute ein so tolles Triathlon-Fest ermöglicht haben.“

Meistgelesene Artikel

Party im offenen Doppeldeckerbus: Mann prallt gegen Brücke
Aus aller Welt

Schwerer Unfall in Bayern: Ein Mann steht während der Fahrt mit dem Doppeldeckerbus von seinem Sitz auf - und wird von der niedrigen Brücke erfasst.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie