2. Mai 2019 / Aktuelles aus der Region 10

Ab Montag große Umleitung der Busse

Die Roßmühlstraße wird für längere Zeit gesperrt

Vollsperrung der Roßmühlstraße verzögert sich

Eigentlich sollte die Roßmühlstraße ab kommendem Montag, 6. Mai, gesperrt werden, doch die Sperrung verzögert sich um einige Tage. Zuvor muss nämlich noch der Rad- und Fußweg an der Südseite der Schlosslände fertiggestellt sein – er wird gerade so ausgebaut, dass er in zwei Richtungen befahrbar ist. Spätestens zum 13. Mai soll die Vollsperrung dann erfolgen.
Die von der Sperrung betroffenen INVG-Busse fahren trotzdem schon ab dem 6. Mai auf einer neuen Linienführung und nach neuem Fahrplan. „Die Fahrpläne sind schon längst in ein bundesweites Auskunftssystem eingepflegt, das kann nicht kurzfristig geändert werden“, erklärt Hans-Jürgen Binner, Prokurist bei den Ingolstädter Verkehrsbetrieben (INVG).

Mit der Vollsperrung wird auch die Ampel an der Roßmühlstraße / Schloßlände abgeschaltet, da sie für die Dauer der Vollsperrung nicht benötigt wird. Damit Fußgänger die Schloßlände trotzdem sicher überqueren können, wird in diesen Tagen eine Fußgängerampel auf Höhe des Donaustegs errichtet.

Die Roßmühlstraße ist eine der Hauptachsen für den innerstädtischen Busverkehr. Mehr als sechshundert Busse passieren jede Woche die Trasse zwischen dem Neuen Schloss und dem Gießereigelände. Weil die Roßmühlstraße etwa zwei Jahre lang gesperrt ist, hat die INVG die Fahrpläne und Linienführung entsprechend angepasst. Diese Änderungen treten bereits ab kommendem Montag, 6. Mai, in Kraft.

Damit die Belastung für den innerstädtischen Verkehr so gering wie möglich gehalten wird, hat die INVG die Umleitungen auf mehrere Schultern verteilt: Ein Teil der Busse wird über die sogenannte Nord-Süd-Achse (Moritzstraße, Harderstraße) geleitet, ein Teil über die West-Achse (Jahnstraße, Auf der Schanz) und ein dritter Teil über die Frühlingstraße.
Die Linien 10, 11 und 20 werden in Zukunft samstags über die West-Achse fahren, an den anderen Tagen wie bisher über die Nord-Süd-Achse. Die Linie 44 wird ebenfalls über die West-Achse geleitet.

Über die Frühlingstraße verkehren in der nächsten Zeit die Linien 16, 18, 41, 51 und die S6.
Die Nord-Süd-Achse wird von den Linien N16 und N18 befahren.
Die Linie 52 fährt nur noch bis Rathausplatz / Schutterstraße – Universität, Taschenturm und Scheiner-Gymnasium werden während der Dauer der Vollsperrung nicht bedient.

Mit der geänderten Linienführung ändern sich natürlich auch die Fahrzeiten. Die aktuellen Fahrpläne sind bereits auf den Internetseiten der INVG (www.invg.de) hinterlegt und werden auch in der INVG-Fahrplan-App veröffentlicht. Natürlich gibt es die neuen Fahrpläne außerdem kostenfrei im Kundencenter der INVG in der Mauthstraße, die Aushangfahrpläne an den Haltestellen werden ebenfalls aktualisiert.

Meistgelesene Artikel

Umgestaltung der Schlosslände
Aktuelles aus der Region 10

Geplante Trassenführung der Schlosslände wird in Echtgröße abgesteckt

weiterlesen...
Erpresser wollten Millionen von Schumacher-Familie
Aus aller Welt

Bekannt war bereits, dass zwei Männer wegen versuchter Prominenten-Erpressung in Untersuchungshaft sitzen. Nun gibt die Staatsanwaltschaft bekannt, wen die mutmaßlichen Täter im Visier hatten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

VR-Tischkicker für regionale Einrichtungen
Aktuelles aus der Region 10

Volksbank und Raiffeisenbank Bayern Mitte eG fördert gesellschaftliches und sportliches Engagement

weiterlesen...
23,34 Millionen Euro für das Ingolstädter Klinikum
Aktuelles aus der Region 10

Pressemitteilung Alfred Grob Mitglied des Bayerischen Landtages

weiterlesen...
Richtfest DonauTower
Aktuelles aus der Region 10

Die neue Landmarke für Ingolstadt

weiterlesen...